Eintracht Frankfurt und Greuther Fürth haben sich im Test mit 0:0 getrennt. Die Partie war ohne Zuschauer an der Commerzbank-Arena ausgetragen worden. 20 SGE-Feldspieler kamen zum Einsatz.

Csm 9159 1532681344 180721jhwwsge034 814c8c4fd2 Sieht keine Tore beim Geheimtest: Adi Hütter.

Der Test fand in Absprache mit Fürth unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Cheftrainer Adi Hütter setzte gegen den Zweitligisten erneut 20 Feldspieler ein, nur Torhüter Felix Wiedwald durfte durchspielen. Die Hälfte der zehn Wechsel nahm der Österreicher dabei nach 45 Minuten vor.

Die beste Möglichkeit ging bei einem Pfostenschuss (31.) auf das Konto der Gäste, die insgesamt ein Chancenplus verzeichneten und in der ersten Hälfte mehr vom Spiel hatten. Nach der Pause steigerte sich die SGE, zeigte mehr Zug zum Tor und war dominant im Spiel. Zu einem eigenen Treffer reichte es trotz einer engagierten Leistung bei hohen Temperaturen jedoch nicht. Die Partie endete somit 0:0.

Adi Hütter sagte nach der Partie: "Es war ein guter Test gegen eine Mannschaft, die in einer Woche in die Zweite Liga startet. In der ersten Halbzeit hatten wir noch zu wenig Dynamik nach vorne, das war nach der Pause besser. Da hätten wir das Spiel entscheiden können. Das Spiel nach vorne müssen wir weiter optimieren. Wir haben aber auch gezeigt, dass wir zu null spielen können. "

So spielte die SGE

Wiedwald, Ndicka (65. Falette), de Guzman (46. Cavar), Jovic (65. Blum), Haller (46. Paciencia), Gacinovic (65. Fabián), Salcedo (80. Knothe), Willems (65. Beyreuther), Torro (46. Allan), Chandler (46. Da Costa), Russ (46. Fernandes).

Tore

Fehlanzeige.

Teilen
Funktionen