Klare Sache: Die Eintracht hat ihr Testspiel beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden am Samstag deutlich und verdient mit 6:2 gewonnen.

Csm 9073 1532198744 180721jhwwsge041 1  a4699cc817 Luca Jovic mit dem sehenswerten zweiten Treffer für die SGE.

Die Eintracht hat im vierten Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 ihren zweiten Sieg eingefahren. Beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden zeigten die Adlerträger eine couragierte Leistung und gewannen verdient mit 6:2. Neuverpflichtung Goncalo Pacienca legte bei seinem Debüt im Adler-Dress noch vor dem Seitenwechsel den Grundstein für den Erfolg, im zweiten Abschnitt machten Luka Jovic, Danny Blum, zweimal Mijat Gacinovic und Nicolai Müller mit weiteren Toren die Sache klar.

Paciencia mit perfektem Einstand

Mit Paciencia und Evan Ndicka schickte Cheftrainer Adi Hütter bei der ersten Partie nach der Rückkehr aus dem achttägigen Trainingslager in den USA gleich zwei Spieler von Beginn an aufs Feld, die den Adler das erste Mal in einem Testspiel auf der Brust tragen durften. Und Ndicka stand auch gleich im Fokus, nachdem er bereits in der vierten Minute die Wiesbadener Hintermannschaft zu einer Rettungstat zwang. Sein Schuss wurde aber ebenso auf der Linie geklärt wie der anschließende Versuch von David Abraham. Die Eintracht kontrollierte in der Folge das Geschehen, musste in der 17. Minute aber dennoch einen Rückstand hinnehmen. SVW-Angreifer Simon Brandstetter traf aus sechs Metern per Kopf zur Führung für die Hausherren.

Die Antwort der Adlerträger ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Nach einer Kombination über mehrere Stationen legte am Ende Sébastien Haller uneigennützig ab auf Paciencia (22.), der souverän einschob und damit in seinem ersten Einsatz gleich sein erstes Tor markierte. Danach beruhigte sich das Geschehen, sodass es mit dem 1:1 in die Kabinen ging.

Jovic meldet sich prompt zurück

Wie schon in den Testspielen zuvor wechselte Hütter zur Halbzeit alle Feldspieler aus. Lediglich Torhüter Felix Wiedwald durfte drauf bleiben, da Jan Zimmermann nach wie vor mit Rückenproblemen außer Gefecht gesetzt ist. Unter anderem im zweiten Abschnitt neu mit dabei: Luka Jovic. Der Serbe war erst am Donnerstag nach seinem verlängerten WM-Urlaub ins Training eingestiegen, zeigte aber gleich, dass er keine lange Anlaufzeit benötigt. Nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff traf der Serbe mit einem gekonnten Flachschuss zur Führung für die Eintracht.

Danach ging es Schlag auf Schlag: Erst traf Wiesbadens Sascha Mockenhaupt (62.) nach einer Ecke per Kopf zum erneuten Ausgleich, dann enteile Danny Blum (64.) der Hintermannschaft des Drittligisten und brachte die Adler wieder in Front. Wiederum nur fünf Zeigerumdrehungen später trat erneut Jovic in Erscheinung, der Mijat Gacinovic mustergültig bediente, sodass dieser ohne Probleme zum 4:2 einschieben konnte. Gacinovic war es dann auch, der in der 80. Minute für die Vorentscheidung sorgte und einen Konter zum 5:2 abschloss. Endgültig den Deckel auf die Partie machte kurz vor dem Ende Nicolai Müller (87.), dessen abgefälschter Schuss zum 6:2 im Tor des SVW landete.

So spielte die SGE

1.Halbzeit:

Wiedwald - Russ, Abraham, Ndicka - Torró - Da Costa, Cavar, Allan, Willems - Haller, Paciencia

2.Halbzeit:
Wiedwald - Chandler, Knothe, Falette, Beyreuther - Stendera, de Guzman - Gacinovic, Müller, Blum - Jovic

Tore

1:0 Brandstetter (17.)
1:1 Paciencia (22.)
1:2 Jovic (52.)
2:2 Mockenhaupt (62.)
2:3 Blum (64.)
2:4 Gacinovic (69.)
2:5 Gacinovic (80.)
2:6 Müller (87.)

Csm 9074 1532198789 180721jhwwsge049 7fbcaaa6a0 Mijat Gacinovic erzielte in der 2. Halbzeit einen Doppelpack.
Teilen
Funktionen