Die Eintracht siegt gegen den FC Sao Paulo im ersten Spiel des Florida Cups in Saint Petersburg mit 2:1 (1:0): Rebic und ein Eigentor sichern den Erfolg

Csm 11148 1547168384 190110jhsgesao042 1  fb19137bcd Ante Rebic erzielt das 1:0.

Cheftrainer Adi Hütter hatte 19 Feldspieler in den Kader genommen. Nicht dabei aus dem Trainingslager-Kader waren damit Chandler, Gacinovic, Paciencia, Torro, Knothe und Allan. In der ersten Halbzeit setzte Hütter auf die bestens bekannte Fünferkette, dazu ein Dreier-Mittelfeld sowie Hrgota und Rebic im Sturm. Nach der Pause blieb nur noch Branimir Hrgota auf dem Feld, der zunächst auf der Da Costa-Position die rechte Seite beackerte. Ganz vorne wirbelten nun Luka Jovic und Sébastien Haller, im Mittelfeld kam Sebastian Rode zu seinem Debüt im Eintracht-Dress nach seiner Rückkehr.

Wie gewohnt störte die Eintracht den Gegner bereits früh und wurde damit schon nach acht Minuten belohnt. Willems spritzte in einen zu kurz geratenen Pass aus der Sao Paulo-Defensive, Bruno Peres konnte den Niederländer nur noch mit einem Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ante Rebic humorlos halbhoch in die Mitte (9.). Die Adlerträger blieben am Drücker und erkämpften sich immer wieder die Bälle im Mittelfeld. Die beste Gelegenheit vor der Pause vergab de Guzman aus fünf Metern, Sao Paulo-Keeper Volpi hatte wenig Mühe (33.). Auf der anderen Seite kamen die Brasilianer einige Male über die Außenpositionen in den Strafraum, vergaben aber jeweils. Castros Direktabnahme segelte am Tor vorbei (39.).

Jovics Einsatz bringt den Siegtreffer

Die zweite begann nach den vielen Wechseln mit Diego Souzas Schuss über das Tor (50.), ehe Hallers Grätsche nach einer Tawatha-Flanke nur knapp das Tor verfehlte. Sao Paulo glich dann aus, als Nene nach einem Ballverlust im Mittelfeld einen Drei-gegen-zwei-Konter eiskalt gegen Rönnows Laufrichtung vollendete (55.). Nur neun Minuten später führte die Eintracht wieder. Haller gewann das Kopfballduell im Mittelfeld, verlängerte damit auf den sprintenden Jovic, der scharf in die Mitte passte. Vinicius bugsierte das Leder ins eigene Tor. Frederik Rönnow zeichnete sich in der 75. Minute aus, als er Everton Felipes Schuss aus 20 Metern klärte. Sao Paulo versuchte zwar noch zum Ausgleich zu kommen, doch die Defensive der Adlerträger hielt stand.

So spielte die Eintracht

Erste Halbzeit: Trapp – Abraham, Hasebe, Ndicka – Da Costa, Kostic – de Guzman, Fernandes, Willems – Hrgota, Rebic.

Zweite Halbzeit: Rönnow – Falette, Salcedo, Russ – Hrgota, Tawatha – Fabian, Rode, Stendera – Jovic, Haller.

Tore:

1:0 Rebic (9./FE)

1:1 Nene (55.)

2:1 Eigentor Vinicius (64.)

Teilen
Funktionen