Die Eintracht gewinnt mit neuer Achse 1:0 beim Vitória SC. Ndicka (36.) besorgt per Kopf die ersten drei Punkte der Gruppenphase.

Csm 191003 el vscsge 06550 2 307e38996f Die Adler bejubeln den Treffer zum 1:0-Pausenstand.

Ausgangssituation: Verlieren vermeiden

Beide Seiten konnten national auf einen stabilen Saisonstart sowie eine erfolgreiche Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League zurückblicken. Während also der Vierte der portugiesischen Primeira Liga und Neunte der deutschen Bundesliga Kontakt zum oberen Tabellendrittel haben, waren sie nach ihren Auftaktniederlagen in der Vorrunde international in der Pflicht. Adi Hütter hatte im Vorfeld das Bild vom „Rücken an der Wand“ bemüht.

Personal: Veränderungen in allen Mannschaftsteilen

Der Cheftrainer veränderte seine Formation im Vergleich zum 2:1 bei Union Berlin auf vier Positionen. Während sich die Rochaden von Frederik Rönnow und Evan Ndicka für Kevin Trapp und Makoto Hasebe – Martin Hinteregger rückte für den Japaner in die Abwehrzentrale – abgezeichnet hatten, beantwortete der Coach die Frage nach der Angriffsreihe mit den zwei Portugiesen Goncalo Paciencia und André Silva, wodurch Bas Dost auf der Bank Platz nahm. Außerdem begann der wiedergenesene Sebastian Rode für Daichi Kamada, was eine Systemumstellung von 3-4-1-2 auf ein flaches 3-5-2 mit sich brachte.

Mit Glück und Köpfchen

Von Beginn an gestaltete sich das erwartet offene Spiel zweier Mannschaften, die aus Überzeugung den Weg nach vorne suchten und im Mittelfeld herzhaft zupackten. Kaum angepfiffen, eroberte Filip Kostic den Ball tief in der gegnerischen Hälfte, bediente Silva, der in aussichtsreicher Position aber zu hoch zielte (3.). Im Gegenzug zeigte sich Rönnow auf der Hut, als er einen zentralen Distanzversuch von Denis-Will Poha sicher hielt (3.). Nach einer Viertelstunde wäre der Däne aber machtlos gewesen, als Léo Bonatini eine Hereingabe von der rechten Seite an den Pfosten schoss und Davidson den Abpraller übers Gehäuse feuerte (16.). Der etwas schnörkellosere Spielaufbau der mit vier Brasilianern gespickten Hausherren führte bald zur nächsten Gelegenheit, als Davidson von der linken Außenbahn auf den kurzen Pfosten flankte, wo Bonatini knapp vorbei köpfte (25.). Im Gegensatz zu Ndicka, der zehn Zeigerumdrehungen darauf einen Eckball von Djibril Sow mit dem Rücken zum Tor über die Schädeldecke gleiten ließ und die zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhafte Frankfurter Pausenführung besorgte (36.).

Kompakt, aber nicht konsequent

So knapp der Vorsprung auch war, allzu oft gerieten die Hessen nach der Pause nicht in Gefahr. Zwar agierte Vitória weiter mit offenem Visier. Brenzlig wurde es einzig nach einer scharfen Hereingabe, die der genau richtig positionierte Ndicka entschärfte und auch den auf den Abstauber lauernden Gegenspieler abblockte (54.). Nur wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel hatte Kostic analog zum ersten Durchgang einem eigenen Ballgewinn eine Flanke auf Silva folgen lassen, die der Stürmer aber auf Torhüter Miguel Silva köpfte (46.). Die immer stabileren Gäste mussten sich einzig vorwerfen lassen, die sich häufiger bietenden Räume nicht konsequenter zu nutzen. Die dickste Gelegenheit resultierte erneut aus einer Ecke, als André Silva am langen Pfosten zum Kopfball kam, doch Namensvetter Miguel Silva reaktionsstark parierte (73.). Der SC-Keeper war kurz darauf erneut bei einem Kopfball Kostics aus nächster Nähe sensationell auf seinem Posten (75.). Auch die letzte größere Möglichkeit bot sich den Frankfurtern, als der eingewechselte Kamada nach einem Gegenstoß an Schlussmann Silva hängen blieb (90.).

Fazit: Nachträglich verdient

Mit einer von der Position Eins bis Neun auf jeder zentralen Position veränderten Besetzung offenbarten die Adler zunächst ab und an Abstimmungsprobleme, auch im Spiel nach vorne. Umso wichtiger war die Führung nach einem Standard kurz vor der Pause, was Frankfurt sichtbar Sicherheit verlieh. Gewissermaßen verdiente sich die Eintracht die drei Punkte in der zweiten Halbzeit nachträglich.

So spielte die SGE

Rönnow - Toure, Hinteregger, Ndicka - Durm (78. da Costa), Fernandes, Kostic - Sow, Rode (60. Kamada) - Paciencia (68. Dost), Silva.

Tor

0:1 Ndicka (36.)

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 26'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Erik Durm
  • 36'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Evan Ndicka
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 49'
    Vitória Guimarães
    Card yellow Gelbe Karte
    Edmond Tapsoba
  • 55'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Almamy Toure
  • 57'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Gelson Fernandes
  • 60'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Daichi Kamada für Sebastian Rode
  • 65'
    Vitória Guimarães
    Switch Wechsel
    Diogo Filipe Costa Rocha für Falaye Sacko
    Switch Wechsel
    Bruno Duarte da Silva für Leonardo Bonatini Lohner Maia
  • 68'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Bas Dost für Goncalo Paciencia
  • 78'
    Vitória Guimarães
    Switch Wechsel
    Andre Filipe Ferreira Coelho Pereira für Davidson da Luz Pereira
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Danny Da Costa für Erik Durm
  • 80'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Evan Ndicka
  • 98'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen