Die Eintracht hält trotz 70-minütiger Unterzahl bei einem starken SL Benfica bravourös dagegen, unterliegt jedoch im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League mit 2:4.

Csm 11997 1555012302 190411jhbensge039 4024f7c653 Der zwischenzeitliche Ausgleich: Luka Jovic trifft gewohnt cool zum 1:1.

Eine Schlüsselszene vor knapp 55.000 Zuschauern war sicherlich die Rote Karte gegen Evan Ndicka nach 21 Minuten nach einer Notbremse im Strafraum, die die Taktik von Cheftrainer Adi Hütter schon früh über den Haufen warf und mit dem folgenden 0:1 per Elfmeter indirekt den Rückstand brachte. Jovic erzielte nach 40 Minuten das zwischenzeitliche 1:1 für die Eintracht. Benfica drehte rund um die Pause mit drei Treffern binnen zehn Minuten auf, Goncalo Paciencia verkürzte auf 2:4. Matchwinner für die Gastgeber war der hochtalentierte 19-jährige Joao Félix, bereits ein absoluter Leistungsträger. Das Talent war an allen vier Treffern beteiligt. Für die Eintracht war es die erste Niederlage im 16. Pflichtspiel des Jahres. 

Hasebe erst Abräumer, dann in der Kette

Im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg auf Schalke nahm Adi Hütter zwei Veränderungen in seiner Startelf vor. Evan Ndicka und der wiedergenesene Sebastian Rode rückten neu ins Team, dafür rotierten Jonathan de Guzman und Jetro Willems auf die Bank. Sébastien Haller fehlte aufgrund seiner Bauchmuskelprobleme dagegen weiterhin und war nicht im Kader. Taktisch bedeutete dies, dass Hasebe als Abräumer vor der Dreierkette fungierte, Rode und Gelson Fernandes agierten eine Linie davor. Nach der Roten Karte musste Hasebe den Platz von Ndicka in der Dreierkette einnehmen.

Ndicka sieht früh Rot, Jovic gleicht aus

Die Eintracht versteckte sich bei den heimstarken Portugiesen keineswegs und kontrollierte das Geschehen in der Anfangsphase, durch frühes Stören zwang sie Benfica immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau. Fast hätte Luka Jovic für die frühe Führung gesorgt, als Jardel einen langen Ball unterlief und der Serbe alleine auf weiter Flur war. Grimaldo konnte im letzten Moment noch eingreifen (5.). Doch in der 21. Minute änderten sich die Kräfteverhältnisse grundlegend. Ndicka schubste den durchgebrochenen Gedson im Strafraum von hinten, Elfmeter und Rote Karte für den Franzosen waren die Folge. Joao Félix verwandelte den Strafstoß eiskalt, er hatte zuvor Gedson mit feinem Fuß bedient. Nach dem 1:0 übernahm Benfica mehr und mehr das Kommando, auch wenn die Eintracht mit viel Leidenschaft konzentriert verteidigte und zur Halbzeit eine positive Zweikampfquote aufwies. Das führte zumindest dazu, dass die großen Gelegenheiten für die Gastgeber lange ausblieben, auf der anderen Seite kam die Eintracht-Offensive jedoch kaum zur Geltung. Kaum, denn zwei Nadelstiche setzte das Team von Adi Hütter. Beim ersten Versuch wurde Rebics Schuss abgeblockt (38.), dann bediente der Kroate bei einem mustergültigen Konter Luka Jovic. Der Toptorjäger der Gäste hatte keine Mühe, gegen den geschlagenen Torwart Vlachodimos unter der Latte einzuschieben (40.). Benfica antwortete prompt. Der erst 19-jährige Félix traf aus 20 Metern zum 2:1 (43.), Trapp riss gegen Cervi gerade noch die Arme hoch (44.), und wiederum Cervi schoss drüber (45.+1). Kostics Abseitstor nach einer Rode-Freistoßablage fand zurecht keine Anerkennung (45.+3) – zeigte aber, dass die Eintracht auch in Unterzahl zu Chancen kam. 

Joker-Kombination zum Anschlusstreffer

Die zweite Hälfte begann denkbar schlecht für die SGE. Felix verlängerte eine Ecke am kurzen Pfosten mit dem Rücken, Rúben Dias köpfte hinten freistehend ein (50.). Nur drei Minuten später war Joao Felix wieder zur Stelle, nach einem Umschaltspiel aus dem Lehrbuch. Grimaldo war bis zur Grundlinie durchgesprintet und legte ab auf Félix, der am Elfmeterpunkt den Fuß hinhielt und Trapp tunnelte (53.). Hütter reagierte und stärkte mit de Guzman für Jovic das Mittelfeld. Sein zweiter Wechsel brachte auf der Anzeigetafel umgehend Ertrag, und die zwei Joker waren beteiligt. Fünf Minuten war Goncalo Paciencia auf dem Platz, als er eine Ecke von de Guzman aus zehn Metern platziert ins Eck köpfte (72.). Kurz davor hätte der ebenfalls als Einwechselspieler aufgebotene Haris Seferovic ebenso fast direkt eingenetzt, er zwang Trapp zu einer Glanzparade (70.).

Fazit: Eintracht wehrt sich

Benfica zeigte seine ganze Klasse und kam zu einem verdienten Erfolg. Joao Félix war nicht zu bremsen, schon gar nicht in Unterzahl. Die Eintracht stemmte sich in der ersten Halbzeit vehement gegen die offensive Qualität der Gastgeber, konnte aber den Doppelpack kurz nach der Pause für Benfica nicht verhindern. Der Anschlusstreffer von Goncalo Paciencia erhöhte die Hoffnung, im Stadtwald in einer Woche noch die Wende zu schaffen. Die Fans unterstützten die tapfer kämpfenden Adlerträger pausenlos und werden auch im Rückspiel eine tragende Rolle spielen.

So spielte die SGE:

Trapp – Abraham, Hinteregger, Ndicka  - Hasebe – Da Costa, Kostic – Fernandes, Rode (85. Gacinovic) – Jovic (60. de Guzman), Rebic (68. Paciencia).

Tore:

1:0 Joao Félix (21./FE)
1:1 Jovic (40.)
2:1 Joao Félix (43.)
3:1 Rúben Dias (50.)
4:1 Joao Félix (53.)
4:2 Paciencia (72.)

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 4'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Luka Jovic
  • 20'
    Eintracht Frankfurt
    Card red Rote Karte
    Evan Ndicka
  • 21'
    Benfica
    Goal Tor
    Joao Felix Sequeira (Elfmeter)
  • 26'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Ante Rebic
  • 40'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Luka Jovic
  • 43'
    Benfica
    Goal Tor
    Joao Felix Sequeira
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 50'
    Benfica
    Goal Tor
    Ruben Santos Gato Alves Dias
  • 54'
    Benfica
    Goal Tor
    Joao Felix Sequeira
  • 60'
    Benfica
    Switch Wechsel
    Haris Seferovic für Rafael Alexandre Fernandes Ferreira Silva
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Jonathan de Guzman für Luka Jovic
  • 66'
    Benfica
    Switch Wechsel
    Luis Miguel Afonso Fernandes für Sebastien Corchia
  • 68'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Goncalo Paciencia für Ante Rebic
  • 72'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Goncalo Paciencia
  • 82'
    Benfica
    Card yellow Gelbe Karte
    Andreas Samaris
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Makoto Hasebe
  • 85'
    Benfica
    Switch Wechsel
    Andrija Zivkovic für Andreas Samaris
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Mijat Gacinovic für Sebastian Rode
  • 94'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen