Spektakel im Stadtwald: Die Eintracht hat sich im Heimspiel gegen Tabellenführer Borussia Dortmund ein verdientes 2:2 (0:1) erkämpft. Haller (64., FE) und Wolf (68.) egalisierten dabei einen 0:2-Rückstand nach Toren von Sahin (19.) und Philipp (58.).

Sge bvb3009171190 Marius Wolf bejubelt das 2:2

Nach einem ganz starken zweiten Durchgang war für die Hausherren sogar noch mehr drin. Da aber auch der BVB mit seinen Kontern immer gefährlich blieb, steht am Ende ein leistungsgerechtes 2:2-Remis. Die Eintracht bleibt damit auch im dritten Bundesligaspiel in Serie ungeschlagen und holte in dieser Zeit sehr gute sieben Punkte.

Ausgangssituation:

Für das Heimspiel gegen Tabellenführer Borussia Dortmund konnte es aus Sicht der Eintracht kaum einen besseren Zeitpunkt geben: Nach den zwei Last-Minute-Siegen zuletzt in Hannover und gegen Stuttgart (beide 2:1) konnten die Adlerträger voller Selbstbewusstsein auflaufen und wollten den BVB vor heimischer Kulisse ärgern. Die Dortmunder ihrerseits mussten in der Liga zuletzt eine 2:3-Heimniederlage gegen RB Leipzig hinnehmen und kamen in der Champions League nicht über ein 1:1 bei Apoel Nikosia hinaus. Das Team von Trainer Peter Bosz brannte also auf Wiedergutmachung.

Personal:

Eintracht-Cheftrainer Niko Kovac hatte nach dem 2:1-Auswärtssieg in Hannover vor einer Woche nicht viel Grund, seine Mannschaft umzubauen. Einen personellen Wechsel gab es dennoch: Jetro Willems nahm die Linksverteidiger-Position anstelle von Taleb Tawatha ein. Wie schon an der Leine agierte die SGE in einem 3-6-1-System, das bei gegnerischem Ballbesitz zu einer kompakten 5-4-1-Formation wurde.

Erste Halbzeit:

Die 51.500 Zuschauer in der restlos ausverkauften Commerzbank-Arena sahen in der ersten Halbzeit eine temporeiche Bundesliga-Begegnung und einen offenen Schlagabtausch zweier offensiv eingestellter Mannschaften. Nachdem zunächst ein Treffer von Ante Rebic wegen einer knappen Abseitsposition zurückgepfiffen wurde (17.), schlug der BVB mit seiner ersten Torchance eiskalt zu: Marc Bartra zog von der rechten Strafraumkante ab, sein Schussversuch wurde zur perfekten Vorlage für Nuri Sahin, der den Ball aus sieben Metern einschob (19.). In der Folge wurde die SGE immer stärker und kam über ihre schnellen Angreifer immer wieder zu guten Gelegenheiten: Die besten Chancen vergaben Marius Wolf und Ante Rebic frei vor Dortmund-Keeper Roman Bürki (31., 33.) und Sébastian Haller mit einem Schuss aus der Drehung (34.). Auf Seiten der Gäste vergab Pierre-Emerick Aubameyang eine gute Schusschance aus 14 Metern knapp (42.). Neben dem unglücklichen Pausenrückstand musste die Eintracht auch die Verletzung von Timothy Chandler verkraften, der sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers das Knie verdrehte und nach 37 Minuten gegen Carlos Salcedo ausgewechselt werden musste. Weitere Untersuchungen bei Chandler folgen.

Zweite Halbzeit:

Die Adlerträger kamen mit mächtig Dampf aus der Kabine und agierten im zweiten Spielabschnitt gegen defensiv anfällige Dortmunder noch offensiver. Das half aber zunächst den Gästen, die schnell zu besten Konterchancen durch Pulisic (48.) und Aubameyang (51., 53.) kamen - und durch Maximilian Philipp nach einem schnellen Gegenzug auf 2:0 erhöhten (57.). Aber die Eintracht machte unbeirrt weiter und schaffte den Doppelschlag: Erst verwandelte Haller einen Strafstoß ganz sicher ins rechte Eck, nachdem Bürki zuvor Rebic gefoult hatte (64.). Dann vollstreckte Wolf nach tollem Gacinovic-Pass frei vor dem BVB-Schlussmann eiskalt ins lange Eck (68.) - das hochverdiente 2:2. Auch in der Schlussphase blieb die Partie spannend und die SGE am Drücker: Gacinovic (71.) und dem eingewechselten Branimir Hrgota (78.) boten sich noch sehr gute Möglichkeiten zum dritten Tor, doch Bürki war jeweils auf dem Posten. Die größte Chance zum "Lucky Punch" hatten aber die Schwarz-Gelben in der Schlussminute: Nachdem Hradecky gegen den eingewechselten Sancho erst klasse parierte, schoss Sahin aus zehn Metern aufs verwaiste Tor - doch Makoto Hasebe rettete großartig auf der Linie. Und so blieb es am Ende beim 2:2.

Fazit:

Nach einem turbulenten, gutklassigen und chancenreichen Bundesligaspiel trennen sich die Eintracht und Borussia Dortmund am Ende leistungsgerecht mit einem 2:2-Unentschieden. Beide Teams agierten von der ersten Spielminute an mit offenem Visier und sorgten so für eine zu weiten Teilen spektakuläre Partie. Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigten die Adlerträger eine ganz starke Leistung und drängten sogar noch auf den Sieg, der des Guten wohl ein wenig zu viel gewesen wäre. Mit nun 14 Punkten rangiert die SGE weiter auf Tabellenplatz sieben.

So spielte die SGE:

Hradecky - Russ (58. Hrgota), Hasebe, Abraham - Chandler (37. Salcedo), Boateng, Gacinovic, Willems - Wolf (76. Tawatha), Rebic - Haller.

Tore:

0:1 Sahin (19.)
0:2 Philipp (57.)
1:2 Haller (Foulelfmeter, 64.)
2:2 Wolf (68.)

Sge bvb3009171076 David Abraham gewinnt ein Kopfballduell gegen Marc Bartra
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 18'
    Borussia Dortmund
    Goal Tor
    Nuri Sahin
  • 37'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Carlos Salcedo für Timothy Chandler
  • 41'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Mijat Gacinovic
  • 45'
    Borussia Dortmund
    Card yellow Gelbe Karte
    Julian Weigl
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 57'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Kevin-Prince Boateng
    Borussia Dortmund
    Goal Tor
    Maximilian Philipp
  • 58'
    Borussia Dortmund
    Switch Wechsel
    Dan-Axel Zagadou für Julian Weigl
    Switch Wechsel
    Shinji Kagawa für Gonzalo Castro
  • 59'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Branimir Hrgota für Marco Russ
  • 63'
    Borussia Dortmund
    Card yellow Gelbe Karte
    Roman Bürki
  • 64'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Sébastien Haller (Elfmeter)
  • 68'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Marius Wolf
  • 76'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Taleb Tawatha für Marius Wolf
  • 84'
    Borussia Dortmund
    Switch Wechsel
    Jadon Sancho für Maximilian Philipp
  • 90'
    Borussia Dortmund
    Card yellow Gelbe Karte
    Marc Bartra
  • 94'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen