Vor 50.500 Zuschauern bleibt Eintracht Frankfurt im Jahr 2018 ungeschlagen und verteidigt nach dem 1:1 (0:0) gegen die TSG Hoffenheim den Drei-Punkte-Vorsprung gegenüber den Kraichgauern.

Hoffenheim jovic Jubel über den Ausgleich und das achte Saisontor von Luka Jovic.

Im guten bis sehr guten und temporeichen Bundesliga-Spiel erzielte Luka Jovic sein achtes Saisontor (49.). Nationalspieler Serge Gnabry glich nur sieben Minuten später aus. Durch das Remis rückte die Eintracht vor dem Montagspiel zwischen Leipzig und Leverkusen auf Rang vier vor. Die Eintracht-Fans waren zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft und feierten ihr Team nach dem Abpfiff lautstark.


Ausgangssituation:  Heimserie läuft

Die Eintracht strebte den sechsten Bundesliga-Sieg in Serie an, das gelang zuletzt in einer Saison im Jahr 1982 unter Lothar Buchmann.  Während es auswärts wie zuletzt beim 1:2 in Bremen nicht klappte, gab die SGE zuhause nur im ersten Spiel des Jahres 2018 Punkte ab. Die Gäste verloren zuletzt fünfmal in Serie nicht und landeten beim 6:0 gegen Köln den höchsten Bundesliga-Sieg ihrer Geschichte. 


Personal: Fabián ersetzt Rebic

Chefcoach Niko Kovac nahm im Vergleich zur bitteren 1:2-Niederlage in Bremen zwei Veränderungen in seiner Startelf vor: Marco Fabián ersetzte den verletzten Ante Rebic (Muskelfaserriss in der Wade), zudem kam Jetro Willems auf der linken Abwehrseite für Timothy Chandler ins Team.


Erste Halbzeit: 72 Prozent Ballbesitz

Die Gäste überließen den Gastgebern das Feld, Frankfurt hatte satte 72 Prozent Ballbesitz (am Ende 63). Nennenswerte Chancen sollten sich bis etwa zur 30. Minute daraus nicht ergeben, dafür wurde aber auch Hoffenheim gekonnt in Schach gehalten. Jovics Kopfball war zu harmlos (17.), auf der anderen Seite flipperte das Leder zu Kramaric (19./drüber). Richtung Pause nahm die Partie an Fahrt auf. Gnabry verzog für die Gäste nach einem Konter und Uths Pass in die Schnittstelle aus 20 Metern knapp verzog (34.). Nur Sekunden später streifte ein Fabián-Geschoss aus 25 Metern das obere Tornetz, auf der Gegenseite setzte Uth einen frechen Außenristschuss an den Innenpfosten. Hasebe klärte wenig später in höchster Not (40.) – ebenso wie nach einem Jovic-Schuss aus dem Getümmel Kaderabek kurz vor der Linie. Insgesamt ging es auf gutem Niveau leistungsgerecht mit 0:0 in die Pause.


Zweite Halbzeit: Jovics achtes Saisontor

Grillitsch prüfte zunächst den fehlerfreien Hradecky (47.), ehe ein traumhafter Spielzug der SGE zum 1:0 führte. Auf engstem Raum konten sich de Guzman und da Costa auf der rechten Außenbahn befreien und Fabián im Halbfeld freispielen. Der Mexikaner spielte den perfekt getimten Pass raus auf Wolf, der mit seiner scharfen Hereingabe Jovic findet, der das Leder aus kurzer Distanz über die Linie drückt (49.). Es war das achte Saisontor des Serben, der drei Minuten danach angeschlagen ausgewechselt wurde. Hoffenheim schlug postwendend zurück, als Serge Gnabry es aus ähnlicher Position wie in der ersten Hälfte besser machte und das 1:1 markierte (56.). Die TSG war nun am Drücker, doch diese Phase überstand die Eintracht unbeschadet und kam selbst wieder besser in die Partie. Da Costas Kopfball lenkte Baumann über die Latte (63.), die Haller ebenso per Kopf traf (69.). In der Schlussphase hatte die TSG etwas mehr Körner, die Eintracht verteidigte das 1:1 jedoch geschickt.


Fazit: Beide Teams mit guten Phasen

In einem Duell auf Augenhöhe machten die Frankfurter größtenteils das Spiel, wobei Hoffenheim bei Kontern stets gefährlich blieb. Die kurze Schwächephase nach dem TSG-Ausgleichstreffer überstand die Kovac-Elf ebenso wie Hoffenheims Ambitionen gegen Spielende. Insgesamt ist das Remis in einem phasenweise hochklassigen Bundesliga-Spiel leistungsgerecht, beide Mannschaften hatten Möglichkeiten zum Sieg und gute Phasen. 

 

So spielte die SGE:

Hradecky – Russ (67. Falette), Hasebe, Abraham – Willems, da Costa - de Guzman, Boateng (61. Gacinovic)  – Fabián, Wolf – Jovic (55. Haller). 

Tore:

1:0 Jovic (49.)
1:1 Gnabry (56.)

Hoffenheim huebner Shakehands im Familienduell Hübner vs Hübner: Bruno Hübner mit Sohn Benjamin.
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 49'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Luka Jovic
  • 52'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Card yellow Gelbe Karte
    Mark Uth
  • 53'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Switch Wechsel
    Kerem Demirbay für Lukas Rupp
  • 55'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Sébastien Haller für Luka Jovic
  • 56'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Goal Tor
    Serge Gnabry
  • 57'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Switch Wechsel
    Nadiem Amiri für Andrej Kramaric
  • 61'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Mijat Gacinovic für Kevin-Prince Boateng
  • 68'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Simon Falette für Marco Russ
  • 71'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Card yellow Gelbe Karte
    Benjamin Hübner
  • 83'
    TSG 1899 Hoffenheim
    Switch Wechsel
    Ádám Szalai für Serge Gnabry
  • 93'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen