Tief in der Nachspielzeit verwandelt Luka Jovic den Elfmeter zum 2:1 (1:1)-Sieg der Eintracht beim FC Schalke 04, mit dem die Hütter-Elf den sechsten Erfolg in Serie feiert.

Csm 11924 1554563752 190406jhfcsge032 3578df3052 Ante Rebic trifft in der ersten Halbzeit zur Frankfurter Führung.

Die Eintracht festigte damit Platz vier mit 52 Punkten und ist seit 15 Spielen ungeschlagen. Vor ausverkauftem Haus in der Veltins-Arena traf Ante Rebic zur frühen Führung, die Suat Serdar nur kurze Zeit später ausglich. In der Schlussphase hatten sich beide Teams mit dem Remis abgefunden und es lief bereits die letzte Minute der angezeigten Nachspielzeit, als Schiedsrichter Stegemann auf Handspiel von Caligiuri im Strafraum entschied und Luka Jovic mit dem spätesten Tor der Eintracht seit Beginn der genauen Datenerfassung die Weichen auf Sieg stellte.

Ausgangssituation: Verkehrte Welt

Trafen Schalke und die SGE in den vergangenen Jahren aufeinander, war immer mal wieder vom Duell Champions League-Anwärter gegen Kellerkind die Rede. Das funktioniert auch diesmal, allerdings mit vertauschten Rollen. Während die 2019 noch ungeschlagenen Adler als Tabellenvierter mit zuletzt fünf Ligasiegen hintereinander ordentlich Rückwind unter den Flügeln hatten, befinden sich die bergbauerfahrenen Knappen in deutlich tieferen Regionen, als ihnen lieb ist. Auf Platz 14 ist man mit 26 Zählern vor der Partie nur sechs Punkte vor dem Relegationsplatz - eine ungewohnte Situation für S04 und gleichzeitig ein eindeutiges Indiz dafür, dass es für beide Kontrahenten in diesem Spiel um viel geht. 

Personal: Rückkehrer Abraham und Torró

Während die Hausherren unter anderem auf Weston McKennie, Alessandro Schöpf und Mark Uth verzichten mussten, fehlte auch Salif Sané kurzfristig wegen muskulärer Probleme. SGE-Coach Adi Hütter vermisste ebenfalls die eine oder andere potenzielle Stammkraft. So verkündete der Frankfurter Cheftrainer bereits am Freitag, dass neben den bereits bekannten Ausfällen auch Sébastien Haller, Mijat Gacinovic und Sebastian Rode auf Schalke fehlen würden. Dafür kehrten David Abraham (Startelf) und Lucas Torró (Bank) nach Verletzungen zurück ins Team.

Eintracht dominant, Schalke glücklich

Unter der Woche hatte Schalke noch im Pokal gegen Bremen gespielt und mit 0:2 verloren. Im zweiten Heimspiel binnen weniger Tage wollten die Königsblauen also Wiedergutmachung betreiben. Zu Beginn gelang dies allerdings nicht, denn die Frankfurter spielten mit breiter Brust nach vorne und hatten durch Jovic (3.) und Rebic (7.) die ersten guten Chancen. Kurz drauf war es dann so weit und der Ball zappelte im Netz. Vorangegangen war ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte durch Martin Hinteregger, bevor die SGE blitzschnell umschaltete. Kostic machte auf Links erst ein paar Meter und steckte dann durch auf Rebic, der die Ruhe bewahrte, den Keeper noch aussteigen ließ und dann locker einschob (13.). Nur eine Minute später fiel beinahe das zweite Tor für die Elf von Adi Hütter, nachdem es Hinteregger gegen den weit vor seinem Tor stehenden Nübel einfach mal aus 50 Metern versucht hatte. Der Keeper eilte jedoch schnell genug zurück und verhinderte so das potenzielle „Tor des Monats“. In der 21. Minute kamen die Knappen dann wie aus dem Nichts nach einem Freistoß zum Ausgleich durch Serdar, der einen Abpraller aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie drückte. Danach brauchten die Hessen ein paar Minuten, um wieder in die Spur zu finden und hätten nach einer knappen halben Stunde wohl einen Elfmeter bekommen müssen, der jedoch trotz Videobeweis verwehrt blieb. So blieb es bis zur Pause beim 1:1, nachdem die Begegnung zunehmend an Spielfluss einbüßte.

Wenige Torszenen nach der Pause

Die Eintracht kam mit Schwung und einem dritten Stürmer Goncalo Paciencia aus der Kabine. Paciencia prüfte per Kopf Nübel (52.), der ebenso bravourös hielt wie den von Caligiuri abgefälschten Eckball von Willems (53.). Nach einer etwas ruhigeren Phase mit ein paar harmlosen Abschlüssen von Paciencia kam auf der anderen Seite Serdar etwas zufällig an den Ball und zog aus kurzer Distanz ab, Trapp war zur Stelle (69.). Bei der Eintracht fehlte in dieser Phase die Präzision, um sich im Strafraum einen Abschluss zu erarbeiten. In der Schlussphase wurde die Partie eher zerfahrener als strukturierter, sodass keines der beiden Teams entscheidende Akzente setzen konnte. In der vierten Minute der Nachspielzeit sah Serdar nach einem Foul gegen Kostic die Gelb-Rote Karte, es gab noch einmal Freistoß für die SGE. Einige Male konnte Schalke abwehren, dann zog Kostic aus der Ferne ab und Caligiuri hatte die Hand im Strafraum dazwischen. Die Partie lief zunächst weiter, dann bekam Stegemann ein Zeichen und es gab Videobeweis. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Luka Jovic in der 99. (!) Minute humorlos verwandelte und die Gästefans ausgelassen jubeln ließ.

Fazit: Glücklicher Sieg

Beide Teams hätten den einen Punkt verdient gehabt, mit dem es in die letzte Minute der Nachspielzeit ging. Doch weil Luka Jovic spät einen Handelfmeter verwandelte, sicherte sich das Team von Adi Hütter einen etwas glücklichen Sieg. Über weite Strecken war die Partie ausgeglichen und von beiden Seiten kein Leckerbissen. Die Eintracht brachte nicht alle vorhandenen PS auf den Rasen und erarbeitete sich vergleichsweise wenige gute Möglichkeiten. Dass es zum Sieg reichte, verdankte sie einmal mehr Luka Jovic, der sein 17. Saisontor erzielte.

So spielte die SGE: 

Trapp - Kostic, Hinteregger, Hasebe, Abraham, Da Costa - Willems, de Guzman (46. Paciencia), Fernandes - Jovic, Rebic.

Tore:

0:1 Rebic (13.)

1:1 Serdar (21.)

1:2 Jovic (HE/90.)

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 13'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Ante Rebic
  • 21'
    FC Schalke 04
    Goal Tor
    Suat Serdar
  • 23'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Jonathan de Guzman
  • 25'
    FC Schalke 04
    Card yellow Gelbe Karte
    Suat Serdar
  • 38'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Evan Ndicka für Martin Hinteregger
  • 45'
    FC Schalke 04
    Card yellow Gelbe Karte
    Breel Embolo
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 45'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Goncalo Paciencia für Jonathan de Guzman
  • 66'
    FC Schalke 04
    Switch Wechsel
    Ahmed Kutucu für Breel Embolo
  • 79'
    FC Schalke 04
    Switch Wechsel
    Sebastian Rudy für Nassim Boujellab
  • 94'
    FC Schalke 04
    Card mixed Gelb-Rote Karte
    Suat Serdar
  • 97'
    FC Schalke 04
    Card yellow Gelbe Karte
    Daniel Caligiuri
  • 98'
    FC Schalke 04
    Card yellow Gelbe Karte
    Guido Burgstaller
  • 99'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Luka Jovic (Elfmeter)
  • 99'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen