Die Eintracht hat ihr Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart knapp mit 0:1 (0:1) verloren. Das goldene Tor des Tages für die Gastgeber fiel schon in der 13. Minute.

180224jhvfbsge035 Französisches Duell: Sébastien Haller im Zweikampf mit Stuttgarts Benjamin Pavard.

Nach zwei Bundesligasiegen in Folge muss die Eintracht eine denkbar knappe und durchaus vermeidbare Niederlage in Stuttgart hinnehmen. Die Adlerträger zeigten zwar eine kämpferisch ansprechende Leistung, entwickelten im letzten Drittel gegen sehr gut verteidigende Stuttgarter aber zu wenig Durchschlagskraft.

Ausgangssituation: Duell der Formstarken

Das Duell zwischen dem VfB Stuttgart (27 Gegentore) und der Eintracht (26) war nicht nur jenes der dritt- gegen die zweitbeste Defensive der Bundesliga, sondern auch das des Sechsten gegen den Zweiten der Rückrundentabelle. In den vergangenen Wochen präsentierten sich beide Teams formstark: Während die Schwaben unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut noch ungeschlagen waren und aus drei Ligapartien sieben Punkte holten, gewann die SGE die vergangenen drei Pflichtspiele allesamt. Der heimstarke VfB wollte sich mit einem weiteren Sieg in der Mercedes-Benz Arena weiter von der Abstiegszone entfernen. Die Adlerträger hingegen wollten punkten, um sich weiter in der Spitzengruppe der Liga festzukrallen.

Personal: Mit Russ und Gacinovic

Im Vergleich zum leidenschaftlich erkämpften 2:1-Heimerfolg gegen RB Leipzig nahm Eintracht-Cheftrainer Niko Kovac zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Der kopfballstarke Marco Russ lief anstelle von Carlos Salcedo in der Dreierabwehrkette auf und sollte den bulligen Stuttgarter Angreifern Mario Gomez und Daniel Ginczek eine große Körperlichkeit entgegensetzen. Zudem ersetzte Mijat Gaciovic im Mittelfeld den gesperrten Kevin-Prince Boateng (5. Gelbe Karte).

Erste Halbzeit: Thommy bringt VfB in Führung

In einem von der ersten Sekunde an umkämpften Bundesligaspiel hatte die SGE die erste gute Tormöglichkeit: Danny da Costa zog mit viel Dampf von rechts in die Mitte, zog aus gut 20 Metern ab und traf mit dem satten Linkschuss die Oberkante der Latte (9.). Doch es waren die Gastgeber, die mit ihrer ersten Chance zur Führung trafen: Daniel Ginczek klaute David Abraham im Laufduell den Ball, setzte sich in den Strafraum ab und umkurvte Eintracht-Keeper Lukas Hradecky; den Abschluss aus spitzem Winkel konnte Russ nur an den Pfosten klären und den Abpraller verwertete Erik Thommy aus kurzer Distanz ins leere Tor (13.).

In der Folge taten sich die Adlerträger gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Schwaben schwer, sich ins letzte Drittel vor zu kombinieren. Es dauerte bis zur 32. Minute, ehe Gacinovic Rebic im Strafraum klasse einsetzte - doch der kroatische Angreifer blieb am Fünfmetereck an VfB-Schlussmann Ron-Robert Zieler hängen. In der 42. Minute zappelte der Ball nach einem tollen Spielzug über da Costa, Wolf und Haller dann im Netz, doch der französische Goalgetter hatte bei seinem Abschluss frei vor Zieler klar im Abseits gestanden. Die umsichtige Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus verweigerte dem Treffer zurecht die Anerkennung. Da auch die Hausherren in einer taktisch geprägten Partie zu keiner nennenswerten Strafraumszene mehr kamen, ging es mit der knappen 1:0-Führung für den VfB in die Pause.

Zweite Halbzeit: Kein Durchkommen

Zum zweiten Durchgang wechselte Niko Kovac ein Mal und brachte Marco Fabián für Marco Russ ins Team. Hasebe rückte zurück ins Zentrum der Dreierabwehrkette, dafür gab Gacinovic den Sechser vor der Abwehr, Fabián sortierte sich auf der Acht ein. Die Stuttgarter hingegen verzichteten zunächst auf einen Wechsel und kamen mit mächtig Dampf aus der Kabine: Gomez schickte Ginczek auf die Reise, der im Sechzehner wieder Hradecky ausspielte, dann aber vom aufmerksamen da Costa am Einschuss gehindert wurde (46.) Kurz darauf scheiterte Ginczek mit einem Kopfball nach Thommy-Ecke am gut stehenden Hradecky (48.).

Die Begegnung blieb im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit sehr arm an Torraumszenen. Die Eintracht fand gegen den konzentriert zu Werke gehenden Stuttgarter Defensivriegel kein Durchkommen, den Gastgebern ihrerseits genügte es, sich auf die mannschaftlich geschlossene Abwehrarbeit zu verlassen. Abschlüsse der SGE im gegnerischen Strafraum waren Mangelware - bis zur 79. Minute: Falette tankte sich auf der linken Bahn in den Sechzehner durch und bediente den eingewechselten Luka Jovic; doch der Linksschuss des Serben aus 13 Metern wurde von VfB-Verteidiger Benjamin Pavard geblockt. Bis auf einen satten Distanzschuss von Fabián in der Nachspielzeit, der knapp am rechten Pfosten vorbeistrich, passierte nichts mehr. Und so brachten die Hausherren nach sehr guter Defensivleistung den knappen Sieg gegen die Adlerträger über die Zeit.

Fazit: Unglückliche Niederlage

Die Eintracht verzeichnete über 90 Minuten zwar mehr Ballbesitz als der VfB Stuttgart. Doch letztlich war es das frühe Führungstor durch Thommy, das den Gastgebern in die Karten spielte. Die SGE versuchte im Verlaufe der Partie zwar alles, kam gegen den sehr gut organisierten Deckungsverbund der Schwaben aber zu zu wenig Abschlusssituationen. Und so steht am Ende eine unglückliche 0:1-Auswärtsniederlage.

So spielte die Eintracht:

Hradecky - Russ (46. Fabián), Abraham, Falette - da Costa (74. Barkok), Hasebe, Chandler - Wolf, Gacinovic - Haller (65. Jovic), Rebic.

Tore:

1:0 Thommy (13.)

180224jhvfbsge049 VfB-Angreifer Mario Gomez und Timothy Chandler im Luftduell.
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 13'
    VfB Stuttgart
    Goal Tor
    Erik Thommy
  • 23'
    VfB Stuttgart
    Card yellow Gelbe Karte
    Santiago Ascacibar
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 45'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Marco Fabián für Marco Russ
  • 65'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Luka Jovic für Sébastien Haller
  • 67'
    VfB Stuttgart
    Switch Wechsel
    Dennis Aogo für Erik Thommy
  • 72'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Luka Jovic
  • 74'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Aymen Barkok für Danny da Costa
  • 80'
    VfB Stuttgart
    Switch Wechsel
    Orel Mangala für Santiago Ascacibar
  • 86'
    VfB Stuttgart
    Card yellow Gelbe Karte
    Christian Gentner
  • 90'
    VfB Stuttgart
    Switch Wechsel
    Chadrac Akolo für Daniel Ginczek
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Ante Rebic
  • 95'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen