Das Team von Cheftrainer Adi Hütter liefert trotz Unterzahl dem SV Werder Bremen einen leidenschaftlichen Kampf. Am Ende verliert die SGE unglücklich mit 1:2.

Csm 9688 1535817220 180901mhsgewer062 a457a800e1 Eintracht Frankfurt und der SV Werder Bremen beackerten sich 90 Minuten: Am Ende gewannen die Gäste glücklich mit 2:1.

Eintracht Frankfurt zeigte eine tolle Heimpremiere, die unglücklich mit 1:2 verloren ging. 60 Minuten lang spielte die Eintracht in Unterzahl und kämpfte sich nach einem 0:1-Rückstand gegen eine gute Bremer Mannschaft zurück. In der 54. Minute traf Sébastien Haller vom Punkt. Erst in der Nachspielzeit entschied ein gut getretener direkter Freistoß von Milot Rashika eine spannende Bundesligapartie. 

Personal: Ein Kapitän und zwei Neue

Im Vergleich zum 2:0-Sieg in Freiburg veränderte Cheftrainer Adi Hütter sein Team auf drei Positionen. Für den wiedergenesenen Kapitän David Abraham musste Evan Ndicka aus der Innenverteidigung weichen. Filip Kostic übernahm die Flügelposition von Taleb Tawatha, und der unter der Woche verpflichtete Torwart Kevin Trapp stand direkt bei der Heimpremiere zwischen den Pfosten.

Guter Auftritt trotz Rückstand

Nachdem die Spieler mit einer sehenswerten Pokalsieger-Choreographie der Fans gebührend begrüßt wurden, ging es ohne großes Abtasten ans Eingemachte. Leidtragender war Carlos Salcedo, der nach einer Grätsche von Davy Klaassen an der Mittellinie verletzt ausschied. Für ihn kam Ndicka ins Match. Die Eintracht wechselte nicht nur zuerst, sie war es auch, die den ersten Akzent vor dem Tor setzte. Nach einer fein gezogenen Kostic Flanke zielte Sebastien Haller etwas zu hoch (14.). Kurz darauf die überraschende Führung der Gäste (23.): Maximilian Eggestein setzte Yuya Osako mit einem gut getimeten Lupf-Pass in Szene und der durchgebrochene Angreifer ließ Torwart Trapp keine Abwehrchance – 1:0 für Bremen. 

Nur neun Minuten später der nächste Nackenschlag für die SGE. Nach einem Zweikampf zwischen Theodor Gebre Selassie und Jetro Willems ließ sich der Frankfurter Linksverteidiger zu einem Schlag hinreißen und sah dafür von Schiedsrichter Sören Storks die Rote Karte. Coach Hütter reagierte daraufhin und brachte Taleb Tawatha für Nicolai Müller. Und der eingewechselte Mann leitete direkt die nächste gute Chance ein: Nachdem Lucas Torró Tawatha auf die Reise geschickt hatte, legte der auf Haller ab, doch der Angreifer wurde im letzten Moment entscheidend gestört (44.). Danach war Halbzeit in einer hitzigen Bundesligapartie. 

Eintracht kämpft sich zurück

Wie in Durchgang eins ging es auch im zweiten Abschnitt direkt in die Vollen. Nach einem zu kurz zurückgeköpften Ball von Bremens Ludwig Augustinsson spritzte Mijat Gacinovic dazwischen und spitzelte die Kugel an Keeper Jiri Pavlenka vorbei. Der rauschte in Gacinovic rein – klarer Elfmeter. Der Bremer Schlussmann verletzte sich dabei und musste ausgewechselt werden. Haller schickte beim Strafstoß den eingewechselten Keeper Luca Plogmann in die falsche Ecke und stellte auf 1:1 (54.). Die Hütter-Elf nach dem Ausgleich wie aufgezogen: Zehn Frankfurter schnürten die elf Bremer in der eigenen Hälfte ein und erspielten sich Eckball um Eckball. 

Die Gäste überstanden diese Phase unbeschadet und bauten gegen Ende Partie selbst noch mal Druck auf. So musste Kapitän David Abraham in der 77.Spielminute nach einem Gebre Selassie-Aufsetzer für seinen schon geschlagenen Keeper per Kopf auf der Linie klären. In der Nachspielzeit rettete Trapp dann höchstpersönlich, als Milot Rashica durchbrach, der neuen SGE-Torsteher aber nicht überwinden konnte. In sechsten Minute der Nachspielzeit der „Lucky Punch“ der Gäste. Rashica zwirbelte einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer zum 2:1 ins Netz. 

Fazit: Schmerzhafte Niederlage

Die Eintracht machte schon im ersten Durchgang eine ordentliche Partie, geriet durch zwei Dämpfer aber ins Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit zeigte die Hütter-Elf eine tolle Reaktion. Zehn Frankfurter kämpften sich zurück in die Partie und zeigten pure Leidenschaft. Der Last-Minute-Treffer von Rashica brachte die SGE um den verdienten Lohn.  

So spielte die SGE:

Trapp – Da Costa,  Salcedo (11. Ndicka), Abraham, Willems – Torró, Fernandes – Müller (34. Tawatha), Gacinovic (69. De Guzman), Kostic, – Haller.

Tore:

0:1 Osako (23.)
1:1 Haller (54.)
1:2 Rashica (90.)

Csm 9686 1535817246 180901fusgebre081 ff1737985b
Csm 9684 1535817178 180901fusgebre029 fd71a8e347
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 11'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Evan Ndicka für Carlos Salcedo
  • 20'
    SV Werder Bremen
    Goal Tor
    Yuya Osako
  • 32'
    Eintracht Frankfurt
    Card red Rote Karte
    Jetro Willems
  • 35'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Taleb Tawatha für Nicolai Müller
  • 36'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Mijat Gacinovic
  • 44'
    SV Werder Bremen
    Card yellow Gelbe Karte
    Philipp Bargfrede
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 53'
    SV Werder Bremen
    Switch Wechsel
    Luca Plogmann für Jiri Pavlenka
  • 54'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Sébastien Haller (Elfmeter)
  • 59'
    SV Werder Bremen
    Switch Wechsel
    Claudio Pizarro für Martin Harnik
  • 68'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Jonathan de Guzman für Mijat Gacinovic
  • 81'
    SV Werder Bremen
    Card yellow Gelbe Karte
    Milos Veljkovic
  • 83'
    SV Werder Bremen
    Switch Wechsel
    Milot Rashica für Philipp Bargfrede
  • 96'
    SV Werder Bremen
    Goal Tor
    Milot Rashica
  • 98'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen