Die Eintracht verliert zum Jahresabschluss mit 1:2 (0:2) beim SC Paderborn und überwintert auf Rang 13.

Bas Dost taucht vor Leopold Zingerle auf, kann in dieser Szene das Leder aber nicht am Paderborner Keeper vorbeibringen.

Ausgangssituation: Formtabellen-Kellerduell

 

Es war das Duell des Tabellenletzten (ein Sieg aus sieben Spielen) gegen die seit sechs Bundesliga-Partien sieglose Eintracht. Beide Teams hatten unter der Woche verloren, Paderborn mit 0:2 in Mönchengladbach und die Eintracht mit 2:4 gegen Köln.

 

Personal: Rode und Paciencia fehlen

 

Die Hoffnungen, dass Sebastian Rode und Goncalo Paciencia (beide muskuläre Probleme) mitwirken können, zerschlugen sich kurzfristig. Gemeinsam mit dem gesperrten Martin Hinteregger musste Adi Hütter somit auf mindestens drei Positionen umstellen, hinzu kamen freilich noch die Langzeitverletzten. Der Cheftrainer änderte jedoch noch zwei andere Positionen, denn Kamada und Toure nahmen zunächst auf der Bank Platz. Simon Falette, Evan Ndicka, Gelson Fernandes, Mijat Gacinovic und Danny da Costa rückten in die Startelf. Für Falette war es der erste Pflichtspieleinsatz in dieser Saison, taktisch bedeutete das eine Viererkette mit Falette und Hasebe als Innenverteidiger.

 

Sabiris Sonntagsschuss

 

Die Eintracht kam vor 15.000 Zuschauern eigentlich gut ins Spiel, der erste ernsthafte Torschuss der Gastgeber saß aber sofort. In der neunten Minute bekam Abdelhamid Sabiri das Leder auf der linken Angriffsseite, zog in die Mitte und dann aus 22 Metern einfach mal ab – 1:0 für den SCP, ein Sonntagsschuss. Versuche aus der zweiten Reihe waren oft ein Paderborner Mittel in der ersten Halbzeit, gingen aber nicht aufs Tor. Die Eintracht versuchte mit Kampfgeist und Wille dagegenzuhalten, einige teilweise gut herausgespielte Chancen sprangen trotz weniger Ballbesitz dabei heraus. Nach Kilians Handspiel hatte Schiedsrichter Markus Schmidt bereits auf Elfmeter entschieden, der VAR korrigierte jedoch auf Freistoß, der nichts einbrachte (19.); später wurde da Costas Direktabnahme abgeblockt (27.), Kohr zielte drüber (31.) und Dost scheiterte aus einem halben Meter an Zingerle (38.). Die große Doppelchance auf das 2:0 hatten jedoch die Gastgeber, als sich Pröger durchtankte, Wiedwald parierte und Antwi-Adjei den Nachschuss aus zwölf Metern über das Gehäuse drosch. Das Tor fiel dann doch noch vor der Pause. Prögers scharf und gut getretener Freistoß von links erreichte am langen Pfosten den ungedeckten Sebastian Schonlau, der aus zwei Metern nur noch einnicken brauchte (41.).

 

Dost verkürzt

 

Hütter brachte nach der Pause mit Silva für Fernandes einen zweiten Stürmer. Betrieb machten aber zunächst die Gastgeber Mamba (50./Wiedwald hält; 57./vorbei), Sabiri (57./vorbei) und eine halbe Minute später Zolinski (57.) hatten beste Gelegenheiten zur Vorentscheidung. Dosts Kopfbälle (51./59.) waren dagegen nicht druckvoll genug. Als der Niederländer mit dem Fuß an den Ball kam, klappte es besser. Ndicka hatte ihn über die linke Seite bedient, Dost musste nur noch sein langes Bein hinhalten (72.). Die Eintracht versuchte in der Schlussphase noch einmal alles, konnte aber nicht mehr den Ausgleich erzwingen. Der beste Versuch von da Costas aus zentraler Position ging knapp vorbei (90.). Bei einem Konter hätte auf der anderen Seite Cauly den Deckel draufmachen können, Wiedwald rettete zur Ecke (90.).

 

Fazit: Verdiente Niederlage

 

Durch das bereits siebte SCP-Tor in der ersten Viertelstunde mittels eines Fernschusses gingen die Gastgeber in Führung und bauten diese nach einem Standard aus. Die Eintracht spielte währenddessen eine solide erste Halbzeit, kämpfte und ackerte, hatte aber kein Spielglück und war nicht zwingend genug vor dem Paderborner Kasten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit suchte Paderborn die Entscheidung, verpasste diese jedoch und ließ die Eintracht nochmal durch Dosts Treffer in die Partie zurückkommen. Dennoch stand am Ende eine verdiente Niederlage zu Buche, da die Eintracht offensiv zu wenig Akzente setzen konnte und zu viele Ungenauigkeiten produzierte - auch wenn sich die Adlerträger gewehrt haben. Nach sieben Partien ohne Sieg überwintert die Eintracht mit 18 Punkten auf Rang 13.

 

So spielte die SGE

 

Wiedwald – Chandler, Hasebe, Falette, Ndicka – Fernandes (46. Silva), Kohr (64. Sow) – da Costa, Kostic – Gacinovic (76. Kamada) – Dost.

 

Tore

1:0 Sabiri (9.)
2:0 Schonlau (41.)
2:1 Dost (72.)

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 9'
    SC Paderborn 07
    Tor
    Abdelhamid Sabiri
  • 39'
    Eintracht Frankfurt
    Gelbe Karte
    Gelson Fernandes
  • 41'
    SC Paderborn 07
    Tor
    Sebastian Schonlau
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 45'
    Eintracht Frankfurt
    Wechsel
    Andre Miguel Valente Silva für Gelson Fernandes
  • 65'
    Eintracht Frankfurt
    Wechsel
    Djibril Sow für Dominik Kohr
  • 67'
    SC Paderborn 07
    Wechsel
    Sven Michel für Streli Mamba
  • 72'
    Eintracht Frankfurt
    Tor
    Bas Dost
  • 76'
    Eintracht Frankfurt
    Wechsel
    Daichi Kamada für Mijat Gacinovic
  • 79'
    SC Paderborn 07
    Wechsel
    Cauly Oliveira Souza für Ben Zolinski
  • 81'
    SC Paderborn 07
    Gelbe Karte
    Abdelhamid Sabiri
  • 83'
    SC Paderborn 07
    Gelbe Karte
    Jamilu Collins
  • 86'
    SC Paderborn 07
    Wechsel
    Uwe Hünemeier für Kai Pröger
  • 89'
    SC Paderborn 07
    Gelbe Karte
    Sven Michel
  • 96'
    Eintracht Frankfurt
    Gelbe Karte
    Andre Miguel Valente Silva
  • 96'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen