Eintracht Frankfurt sammelt am Mittwochabend den 27. Punkt dieser Saison ein und festigt Platz fünf.

Csm 10990 1545251959 m05 sgeaw1912180050 1  b7ee4960b9 Luka Jovic mit Köpfchen zum 2:2.

Mainz 05 ging zweimal durch Robin Quaison in Führung (10., 36.), worauf jeweils Luka Jovic die passende Antwort parat hatte (31., 45.+1). Gemessen am leichten Chancenplus der Nullfünfer in der zweiten Halbzeit kann Frankfurt mit dem Punktgewinn im vorletzten Spiel des Jahres durchaus leben.

Ausgangssituation: Gelöst in den Rhein-Main-Gipfel

Vor dem 16. Spieltag hatten der 1. FSV Mainz 05 auf Platz zehn und Eintracht Frankfurt auf Rang fünf gestanden. Doch während die in dieser Saison relativ sorgenfreien Hausherren am Sonntag eine dämpfende 1:4-Niederlage in Leipzig erlitten, hatten die Hessen nach zwei 2:1-Erfolgen gegen S.S. Lazio und Bayer 04 Leverkusen auch ergebnismäßig wieder in die Spur gefunden. Nicht zuletzt stand der zweitharmloseste Angriff (14 Tore) der drittgefährlichsten Offensive (32) der Bundesliga gegenüber.

Personal: Doppelwechsel

Im Vergleich zum vergangenen Heimsieg tauschte Cheftrainer Adi Hütter zweimal: Für Jonathan de Guzman kehrte für Jetro Willems zurück ins defensive Mittelfeld, Luka Jovic nahm im Angriff den Platz von Ante Rebic ein.

Feuer aus allen Rohren – Doppelpacker auf beiden Seiten

Die Anfangsviertelstunde ging klar an den Gastgeber. Dank ihrer Mittelfeldraute hatten die Landeshauptstädter im Zentrum meist Überzahl, was ihnen früh zahlreiche Ballgewinne einbrachte. Umgekehrt verfing sich das vertikale Umschaltspiel Frankfurts dadurch spätestens an der Mittellinie. Die einzige nennenswerte Chance für die Eintracht entsprang einem knapp rechts am Kasten vorbeirauschenden Freistoß von Filip Kostic aus etwa 25 Metern. Quasi im Gegenzug vertändelte Mijat Gacinovic das Leder in der eigenen Hälfte, woraufhin Jean-Philippe Mateta das Spielgerät auf Robin Quaison durchsteckte, der die Kugel aus halblinker Lage unters Tordach knallte (10.). Ohnehin war der Vorlagengeber ein ständiger Unruheherd, verzog zweimal nur knapp am kurzen Pfosten vorbei (6., 13.).

Um sich dem verdichteten Zentrum zu entziehen, versuchten es die Hessen alsbald über die Außen. Folglich resultierten die meisten Abschlusssituationen aus Flanken. Erst traf Jovic per Kopf aus Abseitsposition ins Tor (16.), dann köpfte Sébastien Haller unter Bedrängnis neben das Gehäuse (23.). Generell brachten die Gäste ab Mitte der ersten Halbzeit etwas mehr Ruhe in ihr Spiel, während die Nullfünfer sich nach ihrem Forechecking etwas zurückzogen. Das Geschehen pendelte sich endgültig wieder auf Augenhöhe ein, als Frankfurt ein Gegenstoß gelang, indem sich Haller den Ball elegant behauptete, den Ball auf den nachrückenden de Guzman weiterleitete, welcher in den Lauf von Kostic spielte, der schlussendlich Jovic bediente, der aus nächster Nähe zum 1:1 einschob (31.). Doch nur fünf Minuten später schlug der FSV zurück, als Jean-Paul Boetius in den Lauf von Quaison flankte, der als letzter an den Ball kam und diesen zum 2:1 über die Linie bugsierte (36.). Plötzlich waren die Mainzer wieder forscher, und es entwickelte sich ein offener und immer emotionalerer Schlagabtausch mit Abschlüssen hüben wie drüben. Mit dem perfekten vorläufigen Schlusspunkt, als Jovic mit dem Pausenpfiff eine Ecke von Jonathan de Guzman zum 2:2 in die Maschen köpfte (45.+1).

Kontrollierte Offensive

Nach dem Seitenwechsel bot sich weiter das umkämpfte Bild mit direkten Angriffsversuchen, wenngleich die hintersten Reihen ihre stürmenden Gegenspieler beidseitig nun besser im Griff hatten. Die Ausnahme bildete eine abgefälschte Flanke von Jovic auf Sturmpartner Haller, der freistehend mitten auf Torwart Robin Zentner köpfte (50.). Ansonsten häuften sich mit zunehmender Spieldauer die Ungenauigkeiten, auch wenn sich keiner der Kontrahenten auch nur ansatzweise mit der Punkteteilung begnügen mochte. Mitten in die fahrige Gemengelage mussten die Adler gleich zweimal in höchster Not dagegenhalten, als sich Carlos Salcedo und Kollegen in zwei bedrohliche Einschüsse warfen (75.). Fortan waren die Rheinland-Pfälzer wieder am Drücker, doch Kevin Trapp schob einem erneuten Rückstand im Eins-gegen-eins-Duell mit Boetius einen Riegel vor (80.). Ihm tat es Gegenüber Zentner gleich, als er gegen den wie Willems 20 Minuten vor Schluss eingewechselten Rebic klärte (90.+1).

Fazit: Viel mehr war nicht drin

Phasenweise zeigte Eintracht Frankfurt das bekannte Gesicht 2018, doch mit fortwährender Spieldauer hatten die Gäste immer weniger zuzusetzen. Der erkennbare Substanzverlust war in der Defensiv mit eisernem Willen wettzumachen, in der Offensive fehlte aber oftmals die entscheidende Durchschlagskraft. Umso höher ist es einzuordnen, zwei Rückstände egalisiert zu haben, weshalb die Gäste mit dem Punktegewinn am Ende gut leben konnten.

So spielte die SGE:

Trapp - Da Costa, Salcedo, Falette, Ndicka, Kostic - de Guzman (72. Willems), Fernandes - Gacinovic (72. Rebic) - Haller, Jovic.

Tore:

1:0 Quaison (10.)
1:1 Jovic (31.)
2:1 Quaison (36.)
2:2 Jovic (45.+1)

Csm 10989 1545251544 181219fumzsge094 929954215c Na, wie hab ich das gemacht? Luka Jovic und Simon Falette beim Torjubel.
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 10'
    1. FSV Mainz 05
    Goal Tor
    Robin Quaison
  • 31'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Luka Jovic
  • 36'
    1. FSV Mainz 05
    Goal Tor
    Robin Quaison
  • 46'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Luka Jovic
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 57'
    1. FSV Mainz 05
    Card yellow Gelbe Karte
    Aaron Martin
  • 59'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Carlos Salcedo
  • 70'
    1. FSV Mainz 05
    Card yellow Gelbe Karte
    Jean-Paul Boetius
  • 72'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Jetro Willems für Mijat Gacinovic
    Switch Wechsel
    Ante Rebic für Jonathan de Guzmán
  • 77'
    1. FSV Mainz 05
    Switch Wechsel
    Ridle Baku für Pierre Kunde
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Ante Rebic
  • 83'
    1. FSV Mainz 05
    Card yellow Gelbe Karte
    Stefan Bell
  • 84'
    1. FSV Mainz 05
    Switch Wechsel
    Karim Onisiwo für Jean-Philippe Mateta
  • 86'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Evan Ndicka
  • 88'
    1. FSV Mainz 05
    Switch Wechsel
    Alexandru Maxim für Danny Latza
  • 92'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen