Die Eintracht hat sich Platz 3 beim Schauinsland-Reisen-Cup der Traditionen geholt. Nach einer Niederlage im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Duisburg überzeugte die SGE beim 3:1 im zweiten Spiel gegen Nantes.

Csm 3691 sge nantes0096 7ff788bcb2

Spiel um Platz 3 gegen FC Nantes:

Während der Gastgeber im Finale auf Hertha BSC traf, musste die SGE im Spiel um Platz 3 gegen den französischen Erstligisten FC Nantes ran.

Eintracht-Coach Niko Kovac tauschte beim zweiten Spiel des Turniers seine komplette Mannschaft aus. Anders als noch im Halbfinale gegen die Duisburger präsentieten sich die Adlerträger munter, frisch und spielfreudig. Nach starkem Zusammenspiel von Stefan Aigner und Aushilfsrechtsverteidiger Joel Gerezgiher auf dem rechten Flügel landete eine Hereingabe des emsigen Mijat Gacinovic bei Luc Castaignos, der die Kugel aus kurzer Distanz nur noch über die Linie zu drücken brauchte - das frühe 1:0 für die SGE (5.). Zehn Minuten später schickte Gerezgiher Neuzugang Omar Mascarell mit einem Traumpass auf die Reise; frei vor Nantes-Schlussmann Dupé schloss der Spanier cool und überlegt zum 2:0 ab (15.).

Die Eintracht war über die gesamte Spielzeit das klar bessere Team und ließ in der Abwehr um den bärenstarken Kapitän David Abraham keinen Abschluss der Franzosen zu. Schließlich kam die SGE durch Aigner noch zum 3:0, der nach schöner Einzelleistung von Gacinovic und dessen Pfostenschuss locker abstaubte (38.). Zuvor scheiterte Bastian Oczipka mit einem feinen Lupfer von der Grundlinie an Dupé (31.).

Kurz vor Schluss gelang Nantes immerhin noch der Ehrentreffer zum 1:3 durch Alégué (44.). Das änderte jedoch nichts daran, dass die SGE verdient als Dritter des Schauinsland-Reisen-Cup der Traditionen die Heimreise antreten konnte.

So spielte die Eintracht im Spiel um Platz 3 gegen Nantes:

Lindner – Gerezgiher, Abraham, Zorba (40. Heller), Oczipka – Fabián, Mascarell – Aigner, Gacinovic, Castaignos – Hrgota.

 

Die Stimmen zum Turnier:

Eintracht-Trainer Niko Kovac: "Man hat gemerkt, dass die Jungs nach zwei harten Trainingseinheiten noch müde waren. Es fehlte noch die körperliche und geistige Frische. Wir haben einiges Positives, aber auch Negatives gesehen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Mittelfeldmann Marco Fabián: "Ich fühle mich zwar ein wenig müde nach dem Trainingslager, aber es ist für die Mannschaft immer gut, wenn man gewinnt."

Linksverteidiger Bastian Oczipka: "Zum Abschluss des Trainingslagers hat es gut getan, einmal gegen andere Gegenspieler zu spielen. Dazu kam uns nach der anstrengenden Woch auch der Modus über 45 Minuten entgegen."

Flügelstürmer Stefan Aigner über das neue Auswärtstrikot: "Das Trikot gefällt mir sehr gut. Die ungewohnte Farbe ist definitiv mal etwas Anderes. Wir sind auf alle Fälle auf dem Spielfeld gut erkennbar."

 

Teilen
Funktionen