Zum Abschluss der ersten Trainingswoche nach der Sommerpause, die am Montag mit dem obligatorischen Laktattest begann, bestritt die Eintracht direkt ihr erstes Freundschaftsspiel der noch jungen Vorbereitung auf die kommende Bundesligasaison.

Csm fsspielmessel0148 98f6a9834d Eintracht Frankfurt besiegte im ersten Saisontest die TSG Messel mit 15:0

Zu Gast bei der TSG Messel im Landkreis Darmstadt-Dieburg präsentierte sich die Mannschaft von Niko Kovac nicht nur in den nagelneuen schwarz-weißen Heimtrikots, sondern auch mit dem einen oder anderen neuen Gesicht im Kader.  

Die SGE mit fast vollständigem Profikader 

Nahezu in kompletter Kaderstärke war die Eintracht an diesem Samstag nach Messel (zwischen Langen und Dieburg) gereist, einzig Yanni Regäsel musste sich neben den langzeitverletzten Spielern krankheitsbedingt abmelden - den Rechtsverteidiger setzte eine Weisheitszahnentzündung außer Gefecht. Entsprechend waren auch alle Neuzugänge mit an Bord: Die schwedische Sturmhoffnung Branimir Hrgota, der offensiv flexibel einsetzbare Ante Rebic und auch Linksaußen Danny Blum, der ablösefrei vom 1. FC Nürnberg an den Main gewechselt war. Hinzu kamen die beiden erst kürzlich verpflichteten Omar Mascarell (Real Madrid, zentrales Mittelfeld) und der pfeilschnelle Linksverteidiger Taleb Tawatha (ablösefrei von Maccabi Haifa gekommen) sowie Geburtstagskind Leon Bätge, der kürzlich von der U19 der SGE zu den Profis befördert wurde und dort als Nummer 3 hinter Lukas Hradecky und Heinz Lindner in die Saison gehen wird. Komplettiert wurde das Aufgebot durch die U19 Talente Noel Knothe, Furkan Zorba (beide Abwehr) und Cedric Heller (Mittelfeld). Die beiden EM-Fahrer Heinz Lindner und Haris Seferovic genießen nach dem Turnier in Frankreich noch Sonderurlaub. 

Gastgeber und Eintracht spielen zu Gunsten des UNESCO Welterbes Messel

Auf Seiten der Gastgeber erwartete unser Team die hochmotivierte 1. Mannschaft der Turn- und Sportgemeinschaft Messel, die als 900 Mitglieder starker Verein die zurückliegende Saison in der Gruppenliga Darmstadt auf dem 11. Platz beenden konnte. An diesem Tag traten unsere Adlerträger und die blau-weiß-schwarzen Hausherren zu Gunsten des UNESCO Welterbes Grube Messel an, die diesen Status 1995 von den Vereinten Nationen verliehen bekam und einen faszinierenden Blick auf die Erde vor 47 Millionen Jahren gewährt. Die gemeinnützige GmbH Welterbe Grube Messel arbeitet übrigens eng mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zusammen, die wohl jedem Eintrachtfan auch als Betreiber des Senckenberg Museums in Frankfurt ein Begriff sein dürfte. Und das nicht erst, seit man 2013 dort einen 13 Meter langen und vier Meter großen Tyrannosaurus Rex stilecht in ein Eintrachttrikot kleidete. 

Abraham eröffnet den Torreigen, Fabián und Aigner mit je zwei Scorerpunkten

Mit wenigen Minuten Verspätung startete das Match vor 2.450 Zuschauern. Für die SGE-Spieler war es die Premiere im neuen Look mit den schwarz-weiß gestreiften Trikots, die in dieser Saison mit weißen Hosen und roten Stutzen kombiniert werden. Zu Beginn sollte sich gleich zeigen, dass die Eintracht diesen Test durchaus ernst nimmt, was sich in einem gefühlt fast ausnahmslosen Ballbesitz in den ersten Minuten niederschlug. Dennoch dauerte es fast 10 Minuten bis zur ersten richtigen Torchance: Ein Fabián-Freistoß aus etwa 20 Metern fand ebenso wenig den Weg ins Tor wie der Nachschuss von Luc Castaignos. Nur vier Minuten später hatte Mijat Gacinovic das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte im Eins-gegen-Eins aber am stark parierenden Jan Wissent im Messeler Tor. Dieser konnte sich nur Augenblicke später erneut auszeichnen, als der Abschluss von Hrgota aus kurzer Distanz abgewehrt werden konnte. Als abermals Hrgota dann in der 20. Minute dem Torhüter keine Chance ließ, war der Ball zwar im Kasten untergebracht, doch der Treffer wurde wegen knapper Abseitsstellung nicht gegeben. Den Bann brach in der 24. Minute dann David Abraham, der nach einer Ecke von Marco Fabián per Kopf den Führungstreffer erzielte. Direkt davor hatte auch der seit heute 19-Jährige Leon Bätge seine erste Aktion, als er eine Chance der Gastgeber stark parierte. Die Eintracht war jetzt endgültig im Spiel und ließ nur fünf Minuten später das 2:0 durch Hrgota folgen, die maßgeschneiderte Hereingabe kam dabei von Rechtsaußen Stefan Aigner. Dieser konnte in der 37. Minute gleich seinen nächsten Assist sammeln, als er das 3:0 durch Fabián auflegte. Mit seinem ersten Torabschluss aus satten 30 Metern war unser Mexikaner noch am Schlussmann der Gastgeber gescheitert. Quasi mit dem viel zitierten Pausenpfiff erhöhte Bastian Oczipka auf 4:0 für die Adlerträger, die in den ersten 45 Minuten nur einen Torabschluss zuließen und ansonsten das Spielgeschehen klar dominierten. 

Meier sofort hellwach, auch Bunjaki und Rebic treffen mehrfach

Zum Anpfiff der zweiten Hälfte hatte unsere Eintracht dann die Feldspieler einmal komplett durch gewechselt, während Bätge nach der Pause in seinen Kasten zurückkehrte. Einer brauchte dabei wie gewohnt nicht all zu lange, um erstmals torgefährlich zu werden: Bereits in der 47. Minute erzielte Alex Meier mit seinem ersten Ballkontakt das 5:0, nur drei Minuten später legte unser Fußballgott direkt noch das 6:0 nach. Da wollte sich auch Neuzugang Ante Rebic nicht lange bitten lassen, doch dessen Distanzschuss ging wenige Zentimeter am Tor vorbei. Nachwuchsstürmer Enis Bunjaki hatte da mehr Glück, als er vor dem Tor goldrichtig stand und auf 7:0 erhöhen konnte (56.), bevor sich auch Huszti in die Liste der Torschützen eintrug (66.). Während die SGE die Partie weiter souverän und standesgemäß dominierte, ließen sich die in hell- und dunkelblau spielenden Kicker der TSG Messel dennoch nicht hängen und versuchten sich weiterhin tapfer gegen die Angriffe des Bundesligisten zu wehren. Zum Leidwesen der Amateure hatte das Team von Niko Kovac seinen Torhunger da allerdings noch nicht gestillt und so erhöhten Rebic (3 x), Bunjaki, der gut aufgelegte Alex Meier und Blum am Ende auf 15:0. Schlussmann Leon Bätge hatte in der zweiten Halbzeit nur einen Ballkontakt und blieb bei sommerlichen Temperaturen abgesehen davon beschäftigungslos.

Angesichts der Hitze eine grundsolide Leistung unserer Mannschaft, vor allem wenn man bedenkt, dass den Jungs noch die harte erste Trainingswoche in den Knochen steckte. Am Montag geht es für die Spieler dann direkt ins erste Trainingslager nach Flachau (Österreich), bevor die SGE am kommenden Sonntag (17.07.) in Duisburg beim „Schauinsland-Reisen-Cup der Traditionen“ antritt.

 

 So spielte die Eintracht:

1. Halbzeit: Bätge, Oczipka, Zorba, Abraham, Gacinovic, Fabián, Mascarell, Gerezgiher, Aigner, Castaignos, Hrgota.

2. Halbzeit: Bätge, Chandler, Knothe, Flum, Hasebe, Huszti, Blum, Heller, Rebic, Bunjaki, Meier.

 

Stimmen zum Spiel:

Niko Kovac: „Mir hat das heutige Spiel sehr gut gefallen. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir nach der intensiven Trainingswoche einige gute Aktionen nach vorne gezeigt. Sicherlich darf man ein Testspiel gegen einen unterklassigen Gegner nicht überbewerten, aber auch die Neuzugänge haben mir heute sehr gut gefallen.“ 

Branimir Hrgota: "Es war schön, das erste Mal im SGE-Trikot zu spielen. Die Stimmung im Team ist gut. Trotz der vielen neuen Gesichter lernt man sich immer besser kennen.
Das Trainingslager wird hart und intensiv, aber wir sind alle darauf vorbereitet.

  

Tore:

1:0 Abraham (24.)

2:0 Hrgota (29.)

3:0 Fabián (37.)

4:0 Oczipka (44.)

5:0 Meier (47.)

6:0 Meier (50.)

7:0 Bunjaki (56.)

8:0 Huszti (66.)

9:0 Rebic (72.)

10:0 Bunjaki (79.)

11:0 Rebic (81.)

12:0 Rebic (83.)

13:0 Meier (87.)

14:0 Blum (89.)

15:0 Meier (90.)

Teilen
Funktionen