Die Auftaktpartie des 9. Spieltages zwischen Borussia Mönchengladbach und der Frankfurter Eintracht war spannend, umkämpft – und endete torlos. Das Spiel fand vor etwa 53.000 Zuschauern im Borussia-Park statt.

Bmg sge0116

Niko Kovac, der Trainer der Frankfurter Eintracht, nahm im Vergleich zum Pokalerfolg gegen den 1. FC Ingolstadt unter der Woche vier Änderungen in der Startaufstellung vor. Chandler, Oczipka, Fabián und Hrgota liefen von Beginn an auf. Für das Quartett nahmen Regäsel, Tawatha, Tarashaj und Seferovic auf der Ersatzbank Platz. Die Eintracht agierte im 3-4-3-System mit Abraham, Hasebe und Vallejo in der Dreierabwehrkette, einem dichten Mittelfeld und den offensiven Fabián und Gacinovic, die den zentralen Angreifer Hrgota flankierten. Bei Ballbesitz der Gladbacher ließen sich Chandler und Oczipka tief fallen, so dass man in diesen Phasen von einer Fünferkette sprechen konnte, mit der die Eintracht die Fohlen vom eigenen Tor fernhalten wollte.

Dies klappte auch gut. In der 7. Minute erarbeitete sich Gladbach einen Eckball, dem unmittelbar danach ein zweiter folgte. Ansonsten passierte nichts Nennenswertes vor Hradeckys Kasten. Das Tor der Hausherren war bis zur 10. Minute allerdings auch nicht ernsthaft in Gefahr. Dann kombinierte sich die Eintracht über die linke Seite in den Strafraum. Hrgota legte den Ball für Fabián zurück, doch der Mexikaner wurde beim Torschuss entscheidend gestört.

Gladbach und Frankfurt neutralisieren sich im Mittelfeld

Drei Minuten später konnte die Defensive der Gäste den in den Sechzehner eindringenden Hahn stoppen. Auffällig war, dass die Eintracht auch bei Ballbesitz der Borussia weit aufrückte und teilweise mit sechs oder mehr Spielern in der gegnerischen Hälfte stand. Beide Teams versuchten nach Balleroberung schnell umzuschalten. Dies klappte jedoch selten – die Defensivreihen dominierten die Partie.

In der 22. Minute schickten die Hausherren Hahn steil – dieser stand jedoch knapp im Abseits, was das Schiedsrichtergespann um Felix Zwayer richtig erkannte. Daraufhin spielten Gacinovic und Hrgota die halbe Gladbacher Defensive aus. Hrgota kam aus spitzem Winkel zum Schuss, traf jedoch leider nur das Außennetz (25.). Drei Minuten später zeigte Gacinovic abermals sein Können – den Hausherren gelang es jedoch, dem dribbelstarken Serben den Ball abzuluchsen, bevor dieser etwas Gefährliches damit anstellen konnte.

Sodann plätscherte das Spiel dem Ende der ersten Halbzeit entgegen. Beide Mannschaften warteten auf den entscheidenden Fehler des Gegners beziehungsweise versuchten, diesen zu provozieren – allerdings erfolglos. Stindl zog in der 43. Minute nochmal von der Strafraumgrenze ab, verfehlte das Tor jedoch deutlich.

2. Halbzeit

In der 48. Minute konnte die Verteidigung der Gastgeber Fabián vom Schuss abhalten. Den direkten Konter unterband Abraham. Daraufhin hatte die Borussia eine gute Chance: Hahn flankte den Ball halbhoch in den Strafraum, wo ihn Johnson nur knapp verpasste (50.). Drei Minuten später schnappte die Abseitsfalle der Eintracht ein weiteres Mal zu. Unmittelbar danach prüfte Mascarell Sommer mit einem satten Flachschuss. Der Gladbach Torhüter tauchte schnell ab und konnte den Ball so noch um den Pfosten lenken.

Nach einer Frankfurter Ecke landete der Ball vor den Füßen von Oczipka, der sofort aus der zweiten Reihe abzog. Leider gelang es Vestergaard, den Schuss zu einer weiteren (folgenlosen) Ecke abzufälschen (58.). Fortan spielte sich die Partie vornehmlich im Mittelfeld ab, wo sich die Kontrahenten keinen Raum schenkten.

Gladbach zweimal nah am Tor

In der 69. Minute mussten die Eintracht-Anhänger allerdings die Luft anhalten. Mascarell grätschte in eine gefährliche Gladbacher Hereingabe von der rechten Außenbahn. Der Ball flog auf den kurzen Pfosten zu, das Tornetz wackelte, doch das Spielgerät hatte selbiges nur von außen gestreift. Puuh! Den folgenden Eckball pflückte Hradecky sicher herunter.

Die Hausherren blieben allerdings am Drücker. Eine Hereingabe von Johnson knallte Wendt aufs Tor. Hradecky konnte die Finger zum Glück noch irgendwie an den Ball kriegen. Die Flugrichtung veränderte sich dadurch entscheidend: Statt ins Tor sauste das Leder nur an die Latte (72.).

Auf der anderen Seite kam ein Pass von Hrgota zu Fabián nicht an. Sodann sah Gacinovic die Gelbe Karte für ein Foulspiel (74.). Noch in der gleichen Minute wurde Seferovic für Hrgota eingewechselt. Sechs Minuten später sah Huszti die Gelbe Karte, Tarashaj ersetzte Gacinovic – und sah ebenfalls die Gelbe Karte für ein Foul (84.). Auch danach musste die Partie noch häufiger unterbrochen worden. Am Spielstand sollte sich nichts mehr ändern.

Fazit

Ehrlicherweise muss man sagen, dass die Hausherren im zweiten Durchgang zwei richtig gute Torgelegenheiten hatten. Nichtsdestotrotz hat sich die Eintracht mit einer taktisch disziplinierten und vor allem kämpferisch starken Leistung den einen Punkt in Gladbach verdient.

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 44'
    Borussia Mönchengladbach
    Card yellow Gelbe Karte
    Fabian Johnson
  • 45'
    Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 74'
    Borussia Mönchengladbach
    Switch Wechsel
    Patrick Herrmann für Mahmoud Dahoud
  • 75'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Haris Seferovic für Branimir Hrgota
  • 80'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Szabolcs Huszti
  • 82'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Shani Tarashaj für Mijat Gacinovic
  • 84'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Shani Tarashaj
  • 87'
    Borussia Mönchengladbach
    Switch Wechsel
    Nico Schulz für Fabian Johnson
  • 92'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen