Die Eintracht erlaubt sich im Spiel bei RB Leipzig mit erneut aufopferungsvollem Einsatz nur wenige, aber entscheidende Fehler, kommt erst spät ins Spiel und unterliegt knapp mit 1:2 (0:1).

170923kv1602

Auch wenn Ante Rebic in der 77. Spielminute das erste Saisontor der Eintracht aus dem Spiel heraus erzielte, so wurde das späte Aufbäumen des Teams doch nicht belohnt. Nachdem die Adlerträger in der ersten Halbzeit in intensiver Abwehrarbeit ihr Tor beschützten, aber den Gegentreffer von Augustin in der 28. Minute trotzdem nicht verhindern konnten, wurde die Partie erst nach der Hälfte richtig offen. Bis zum Ende schien ein Remis noch möglich, weil die SGE das Spiel auf Augenhöhe bestritt. Selbst Werners Gegentreffer in der 67. Minute nahm der Eintracht nicht den Glauben. Trotzdem blieb es bei der knappen Pleite beim ambitionierten Champions League Teilnehmer.

Ausgangssituation: Punktgleich, aber ganz andere Voraussetzungen

Alle sieben Punkte hatte die Eintracht auswärts geholt und behielt in allen drei Partien eine weiße Weste. Laut Cheftrainer Niko Kovac war die SGE damit „irgendwo im Soll“. Auch die Gastgeber hatten sieben Zähler auf dem Konto. Bei den Voraussetzungen sicher nicht befriedigend.

Personal: Vorne dreifacher Wechsel

Nach dem kräfteraubenden Auswärtssieg in Köln unter der Woche rotierte Cheftrainer Niko Kovac auf einigen Positionen wieder zurück. In der stabilen Defensive stand Jetro Willems wieder für Taleb Tawatha in der Startformation. Im Offensivbereich änderte er das Personal indes gleich dreifach: Jonathan de Guzman, Marius Wolf und Daichi Kamada für Kevin-Prince Boateng, Ante Rebic und Mijat Gacinovic. Das sollte noch besser absichern und im Angriff für neue Impulse sorgen.

Erste Halbzeit: Leipziger Dauerdruck

Vor über 4.000 lautstarken Eintracht-Fans gerieten die Adlerträger wie erwartet schnell unter Druck und konzentrierten sich auf die Absicherung nach hinten. Spätestens nach einer Viertelstunde manifestierten sich die Rollen: Eintracht mit aufopferungsvoller Defensivarbeit und RB mit dem Willen das Spiel zu machen. Und die Leipziger kamen zu ersten gefährlichen Möglichkeiten. In der besten davon schlug Timo Werner am Elfmeterpunkt freistehend über den Ball (23. Minute). Doch die erste Fehlerkette rächte sich: Nach einem schwachem Befreiungsschlag von Lukas Hradecky und zu passivem Abwehrverhalten schoss Jean-Kevin Augustin am langen Pfosten zum 0:1 ein (28.). Zuvor war Boateng für Fernandez (muskuläre Probleme im Oberschenkel) ins Spiel gekommen.

Zweite Halbzeit: Nackenschlag in Eintrachts Drangphase

Nach Wiederanpfiff ergriffen die ganz in schwarz spielenden Gäste vermehrt die Initiative. Die Partie war schlagartig viel offener. Es gab Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht zwingend waren. Die vorerst größte SGE-Möglichkeit gab es nach einem Willems-Freistoß, als Haller den Ball per Kopf nicht richtig erreichte (58.). Einen direkten Freistoß von Forsberg holte Hradecky glänzend aus dem Winkel (60.). Als in der 65. Minute der Ball nach einem Eckball und Rebic-Kopfball im Tornetz lag, ertönte kurz zuvor ein Pfiff. Der Ball soll im Toraus gewesen sein. Doch dann nutze Timo Werner einen Fehler in der Abwehr und traf vorentscheidend zum 2:0 für Leipzig. Als dann doch Rebic am langen Pfosten zum Anschlusstreffer einschoss, keimte nochmal Hoffnung auf (1:2, 77.) und die SGE gab alles. Falette köpfte kurz vor Schluss noch an den Innenpfosten.

Fazit: Matchplan geht nicht ganz auf

Die Eintracht lieferte, was sie gerade auswärts stets ausmachte. Mit Intensität machten die Adlerträger der Angriffswucht von RB das Leben so schwer wie möglich. Aber der Matchplan ging leider nicht ganz auf. Von einigen Nachlässigkeiten führte einer zum Gegentor. Den Kovac-Schützlingen fehlten gegen einen starken Vizemeister trotz aller hehren Bemühungen letztlich die Durchschlagskraft um das Spiel am Ende nochmal zu drehen, auch wenn sie nach der Pause mächtig aufdrehten. Der zweite Gegentreffer genau in dieser Phase war der Nackenschlag, und die knappe Niederlage, die auch Rebics Treffer nicht verhinderte, gilt es zähneknirschend zu akzeptieren. Schließlich war am Ende mehr drin, wonach es vor der Pause noch gar nicht aussah.

So spielte die SGE:

Hradecky – Falette, Hasebe, Abraham – Willems, Fernandes (26. Boateng), Chandler – de Guzman, Kamada (56. Rebic) – Wolf, Haller (62. Jovic).

Tore:

1:0 Augustin (28.)

2:0 Werner (67.)

2:1 Rebic (77.)

  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 27'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Kevin-Prince Boateng für Gelson Fernandes
  • 28'
    RB Leipzig
    Goal Tor
    Jean-Kévin Augustin
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 56'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Ante Rebic für Daichi Kamada
  • 62'
    RB Leipzig
    Card yellow Gelbe Karte
    Dayotchanculle Upamecano
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Luka Jovic für Sébastien Haller
    Card yellow Gelbe Karte
    Kevin-Prince Boateng
  • 67'
    RB Leipzig
    Goal Tor
    Timo Werner
  • 73'
    RB Leipzig
    Switch Wechsel
    Yussuf Poulsen für Jean-Kévin Augustin
  • 77'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Ante Rebic
  • 83'
    RB Leipzig
    Switch Wechsel
    Bernardo Fernandes da Silva Junior für Lukas Klostermann
  • 90'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Ante Rebic
  • 93'
    RB Leipzig
    Switch Wechsel
    Dominik Kaiser für Timo Werner
  • 96'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen