Am letzten Spieltag der Saison 2016/17 erkämpfte sich die Eintracht gegen den Tabellenzweiten, RB Leipzig, ein 2:2-Unentschieden. Die Tore im mit 51.000 Zuschauern fast ausverkauften Waldstadion erzielten Sabitzer (25.) und Poulsen (56.) für die Roten Bullen, Vallejo (83.) und Blum (90.) trafen für die SGE.

Sge rbl073 Sorgte gemeinsam mit seinen Mitspielern für einen schönen Saison-Ausklang: Guillermo Varela

Zum letzten Spiel der Saison 2016/17 nahm Eintracht-Trainer Kovac eine Änderung in der Startaufstellung vor: Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Mainz ersetzte Varela Barkok, der auf der Bank Platz nahm. Die kürzlich noch verletzten Meier und Vallejo waren erstmals wieder im Kader und sollten in der zweiten Halbzeit auch zum Einsatz kommen. Willkommen zurück, Männer!

Das Stadion hieß übrigens nicht wie gewohnt „Commerzbank-Arena“. Viemehr trug es den traditionellen Namen „Waldstadion“. Zur Unterstützung der „Initiative Stadionausbau“ hatte sich die Commerzbank freundlicherweise bereit erklärt, zum Leipzig-Spiel auf ihr Namensrecht zu verzichten. Die Commerzbank erklärte dazu, sie stehe voll und ganz hinter dem Anliegen der Fans, das Live-Erlebnis Eintracht für jeden möglich zu machen. Herzlichen Dank dafür!

Munterer Beginn der SGE

Nun aber zum Spiel: Nach einer kurzen Phase des Abtastens kam die SGE zur ersten Chance der Partie. Seferovic legte einen Eckball zurück in den Fünfmeterraum, wo Hrgota aus kurzer Distanz zum Schuss kam, das Tor jedoch verfehlte (5.). Leipzig antwortete mit einem Freistoß aus dem linken Halbfeld, den Hector zur (folgenlosen) Ecke klärte (7.). In der 8. Minute verfehlte Seferovic das Tor bei einem Schuss aus zentraler Position.

Die Eintracht blieb das spielbestimmene Team: In der 14. Minute fand ein Pass von Hector leider keinen Abnehmer im Strafraum der Roten Bullen. Auch ein weiterer Eckball führte nicht zum erhofften Torerfolg, dokumentierte aber den Willen der Eintracht, ihren Fans einen erfolgreichen Saison-Ausklang zu schenken.

Die Gäste gehen in Führung

In den folgenden Minuten spielte sich die Partie vornehmlich im Mittelfeld ab, wo sich die beiden Kontrahenten weitgehend neutralisierten. Leider ging Leipzig sodann – etwas überraschend – in Führung. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite passten die Gäste den Ball auf den in der Mitte des Strafraums lauernden Sabitzer, der wenig Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zu schieben – 0:1 aus Eintracht-Sicht (25).

Fünf Minuten später drosch Fabián den aufspringenden Ball aufs Tor. Das Spielgerät sauste leider am Gehäuse des Gäste-Torwarts Gulacsi vorbei. Daraufhin fing Hradecky einen Angriff der Gäste ab (36.). Das Spiel hatte den Schwung der Anfangsphase inwzischen verloren. In der 39. Minute zirkelte Tawatha einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum, doch Gulacsi pflückte den Ball sicher aus der Luft herunter. Kurz danach verfehlte ein Seferovic-Kopfball nach einer Chandler-Flanke das Tor nur knapp.

Kurz vor der Pause versuchte Hrgota nochmal, sich im Strafraum des Gegners vor das Tor zu dribbeln, scheiterte dabei jedoch. Der Schiedsrichter, Dr. Felix Brych, bat die Teams sodann zum Pausentee.

Zweite Halbzeit: Leipzig baut die Führung aus

Der zweite Durchgang begann, wie der erste aufgehört hatte: mit einem Unterhaltungswert auf Sparflamme. Oder sagen wir es so: Das Spiel war etwas für Taktik-Liebhaber. Freunde eines offenen Schlagabtauschs kamen nur bedingt auf ihre Kosten.

Zu allem Überfluss zeigten sich die Roten Bullen in der 56. Minute abermals äußerst kaltschnäuzig vor dem Tor. Poulsen lenkte eine Forsberg-Ecke mit dem Fuß platziert ins Tor. Der Däne hatte sein Bein bei dem Treffer allerdings ziemlich weit oben in der Luft und traf Abraham auch. Dr. Brych erkannte den Treffer jedoch an – 0:2 aus Eintracht-Sicht.

Vallejo und Meier feiern ihr Comeback

Chandler bot sich kurz darauf die Chance, den Rückstand zu verkürzen. Allerdings flog der wuchtige Schuss des US-Amerikaners übers Tor. In der 62. Minute nahm Kovac den ersten Wechsel vor: Der genesene Vallejo betrat für Tawatha den Rasen. Die Eintracht steckte nicht auf. Aber auch Oczipka gelang es mit einem Schuss nicht, den Ball im Tor unterzubringen (63.). In der 71. Minute wechselte die SGE zum zweiten Mal: Meier kam für Varela ins Spiel. Später verließ noch Hrgota für Blum das Feld (76). Die Partie plätscherte unterdessen vor sich hin.

In der 80. Minute hätte Sabitzer im Rahmen eines Konters beinahe das 3:0 erzielt. Hradecky verkürzte den Winkel jedoch geschickt und blieb im 1-gegen-1-Duell der Sieger.

Vallejo erzielt den Anschlusstreffer, Blum gleicht aus

Es sprach vieles dafür, dass die Leipziger die Partie souverän zu Ende spielen würden. Doch plötzlich landete der Ball im Netz der Gäste. Blum hatte das Spielgerät von der linken Seite in den Strafraum getreten. Dort stand Vallejo goldrichtig und musste nur noch einschieben. Der neue Spielstand lautete 1:2 (83).

Die Fans hatten sich zu diesem Zeitpunkt in großer Vorfreude auf das Pokalfinale längst warmgesungen. Blum inspirierte dies offenbar: Denn in der 90. Minute fasste er sich ein Herz, lief mit dem Ball von der linken Außenbahn aufs Tor zu und knallte den Ball zum Endstand von 2:2 unter die Latte. Ja, das kann man so machen!

Fazit

Im ersten Durchgang konnte sich keine Mannschaft nennenswerte Feldvorteile erspielen. Die Leipziger zeigten sich vor dem Tor jedoch ungemein effektiv und gingen mit 1:0 in Führung. Der zweite Durchgang bot den Zuschauern zunächst ein ähnliches Bild: Leipzig versenkte den Ball ein weiteres Mal im Tor – die SGE kam zwar zu Chancen, traf jedoch nicht. Doch als die Roten Bullen schon wie der sichere Sieger aussahen, schlugen die Hessen noch zweimal zu. Klares Zeichen: Wir sind bereit für das Pokalfinale! Auf nach Berlin!

Sge rbl066 Haris Seferovic zeigt vollen Einsatz bei einem Torschuss.
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 25'
    RB Leipzig
    Goal Tor
    Marcel Sabitzer
  • 37'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Marco Fabián
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 56'
    RB Leipzig
    Goal Tor
    Yussuf Poulsen
  • 62'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Jesús Vallejo für Taleb Tawatha
  • 66'
    RB Leipzig
    Switch Wechsel
    Dominik Kaiser für Oliver Burke
  • 71'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Alexander Meier für Guillermo Varela
  • 75'
    RB Leipzig
    Card yellow Gelbe Karte
    Dominik Kaiser
  • 77'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Danny Blum für Branimir Hrgota
  • 83'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Jesús Vallejo
    RB Leipzig
    Switch Wechsel
    Davie Selke für Yussuf Poulsen
  • 89'
    RB Leipzig
    Card yellow Gelbe Karte
    Davie Selke
  • 90'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Danny Blum
  • 93'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen