Nach Toren von Hrgota (18., 85.) und Barkok (75.) gewann die Eintracht am Dienstagabend gegen den FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0). Hradecky zeigte in der mit 48.500 Zuschauern gut gefüllten Commerzbank-Arena mehrere tolle Paraden. Córdoba sah in der 55. Minute die Rote Karte.

Sge m05107 Branne "Doppelpack" Hrgota (links) freut sich mit Mijat Gacinovic über das 1:0.

In Gedenken an die Opfer der schrecklichen Ereignisse in Berlin liefen beide Teams mit einem Trauerflor auf. Aus demselben Grund gab es vor dem Spiel eine Schweigeminute.

Für die positiven Nachrichten für alle Frankfurter Fußballfans sorgten Chandler und Hasebe: Beide Spieler verlängerten ihre Verträge bei den Hessen.

Intensiver Beginn mit Vorteilen für die Eintracht

Zum Spiel: Eintracht-Coach Kovac nahm zwei Änderungen in der Startaufstellung vor: Chandler und Gacinovic begannen für Huszti und Hector.

In der 3. Minute musste der Mainzer Keeper Lössl das erste Mal eingreifen: Hack legte den Ball per Kopf beinahe unfreiwillig für Fabián auf, doch Lössl war auf seinem Posten. Wenig später fiel Rebic im Gedränge des Mainzer Strafraums. Der Schiedsrichter, Günter Perl, gab jedoch zu Recht keinen Strafstoß. In der 10. Minute fand ein Pass von Malli zum Glück den relativ freien Mitspieler nicht.

Beiden Teams war anzumerken, dass sie keine verfrühten Weihnachtsgeschenke verteilen wollten. Die Zweikämpfe wurden fair, aber mit harten Bandagen geführt. Manches lief unrund, nicht alle Zuspiele waren für die Passempfänger kontrollierbar.

Hrgota schießt die Eintracht in Führung

Einen richtig gut kontrollierbaren Pass bekamen die Zuschauer jedoch in der 18. Minute zu sehen: Abraham schlug einen weiten Ball genau in den Lauf von Hrgota. Der nahm das Spielgerät geschickt an, schaute kurz auf und vollstreckte eiskalt – 1:0 für die SGE.

Mainz hätte beinahe umgehend den Ausgleich erzielt. Nach einer Standard-Situation landete der Ball aus Eintracht-Sicht unglücklich bei Córdoba, der im Eins-gegen-Eins-Duell jedoch an Hradecky scheiterte (20.). In der 24. Minute musste „Lucky Luke“ abermals sein ganzes Können zeigen, als er nach einer Ecke blitzschnell den Arm ausfuhr und so den Kopfball von Gbamin gerade noch abwehren konnte.

Hradecky verhindert mehrfach den Ausgleich

In der Folge beruhigte sich das Spiel wieder etwas. Gacinovic kam in der 33. Minute bei einem langen Ball einen Tick zu spät – Lössl konnte vor dem Frankfurter Youngster klären. Ansonsten passierte nichts, was wir hier unbedingt erwähnen müssen. Die Eintracht machte nach vorne nicht mehr, als sie musste. Defensiv hatte sie die Sache weitgehend, aber nicht vollends im Griff. Wenn doch mal ein Mainzer durchbrach – so wie Malli in der 38. Minute –, war auf Hradecky aber Verlass. Der Finne zeigte wie schon so oft, dass er ein richtig Guter seiner Zunft ist.

Weiteres Beispiel gefällig? In der 44. Minute setzte sich der agile Córdoba an der Außenbahn durch und drosch das Spielgerät scharf in die Mitte. Bei Hradecky fand auch dieser Angriff sein Ende.

2. Halbzeit: Rot für Córdoba

In der 46. Minute hatte unser finnischer Keeper das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Er bekam einen unangenehmen Flatter-Flachschuss nicht richtig zu greifen. Der Ball prallte zur Seite weg und trudelte schließlich gegen den Pfosten.

Zwei Minuten später sah Hrgota für ein Foulspiel im Mittelfeld die Gelbe Karte – seine erste in der laufenden Saison. Rebic ereilte wenig später das gleiche Schicksal – auch er wurde für ein Foul verwarnt und steht nun bei vier Gelben Karten. In der 54. Minute sauste ein Fernschuss des eingewechselten Öztunali am Tor der Hessen vorbei.

Noch in der gleichen Minute kamen Abraham und Córdoba beim Sprint um den Ball zu Fall. Der Mainzer trat Abraham beim Aufstehen auf den Unterschenkel – eine völlig unnötige Tat, für die Córdoba von Günter Perl auch prompt unter die Dusche geschickt wurde (55.). Die 05er mussten dem Rückstand fortan also zu zehnt hinterherlaufen.

Joker Barkok erzielt das 2:0

Die Eintracht konzentrierte sich vornehmlich darauf, defensiv nichts zuzulassen. Mascarell wurde in der 65. Minute verwarnt, als er einen wegsprintenden Gegenspieler zu Fall brachte. Zwei Minuten später wurde Tarashaj für Rebic eingewechselt. Torraumszenen waren Mangelware. Die zehn verbliebenen Mainzer schlugen sich wacker.

Sodann betrat Barkok für Gacinovic den Rasen (70.). Vorher hatte Donati Glück, dass sein Ellbogenschlag ungeahndet blieb.

Nachdem Hradecky abermals eine prima Reaktion gezeigt hatte, tat Barkok etwas sehr Schönes für die angespannten Nerven der Frankfurter Zuschauer: Er schraubte die Führung der SGE in die Höhe. Und wie er das tat! Kaum hatte Barkok den Ball von Hrgota zugepasst bekommen, umkurvte er drei Gegenspieler, ließ auch Lössl aussteigen und schob den Ball kühl ins Tor (75.). So abgezockt muss man erst mal sein!

Hrgota macht den Deckel drauf

Die Mainzer ergaben sich nun in ihr Schicksal. In der 85. Minute schaltete die Eintracht blitzschnell um, Hrgota erzielte nach einem Zuspiel von Barkok seinen zweiten Treffer.

In der 90. Minute schenkte Kovac dem Doppelpacker den verdienten Applaus. „Branne“ durfte für Huszti das Feld verlassen. In der Nachspielzeit ließ die Eintracht das Bällchen gemütlich in den eigenen Reihen laufen.

Fazit

Man muss klar sagen: Hradecky war alles andere als beschäftigungslos am heutigen Abend. Aber irgendwie wollte der Ball nicht ins Tor der Eintracht. In das der Mainzer dafür umso mehr – gleich dreimal sollte es dort klingeln. Die Rote Karte für Córdoba in der 55. Minute machte es den Hessen natürlich leichter – aber auch gegen zehn Mann muss freilich erst mal gewonnen werden. Herzlichen Glückwunsch zu den drei Punkten und überhaupt einer tollen bisherigen Saison! Frohe Weihnachten!

Sge m05111 Der Star ist das Team!
  • 0'
    Anpfiff Icon
    Anpfiff
  • 18'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Branimir Hrgota
  • Halbzeit Icon
    Halbzeit
  • 45'
    1. FSV Mainz 05
    Switch Wechsel
    Levin Öztunali für Karim Onisiwo
  • 48'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Branimir Hrgota
  • 53'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Ante Rebic
  • 55'
    1. FSV Mainz 05
    Card red Rote Karte
    Jhon Córdoba
  • 64'
    Eintracht Frankfurt
    Card yellow Gelbe Karte
    Omar Mascarell
  • 67'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Shani Tarashaj für Ante Rebic
  • 70'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Aymen Barkok für Mijat Gacinovic
  • 75'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Aymen Barkok
  • 81'
    1. FSV Mainz 05
    Switch Wechsel
    Jairo Samperio für Yunus Malli
    Switch Wechsel
    Aaron Seydel für Pablo De Blasis
  • 85'
    Eintracht Frankfurt
    Goal Tor
    Branimir Hrgota
  • 90'
    Eintracht Frankfurt
    Switch Wechsel
    Szabolcs Huszti für Branimir Hrgota
  • 92'
    Abpfiff Icon
    Abpfiff
Teilen
Funktionen