Zweikämpfe gewonnen
122
Alter
27
22
Chandler
Timothy Verteidiger
Nationalität Gewicht
USA 84kg
Größe Geburtstag
1,86m 29.03.1990

Spaßvogel mit sonnigem Gemüt

Er ist ein echter Frankfurter Junge – wenn auch mit einer nicht alltäglichen Geschichte: Timothy Chandler ist in Frankfurt geboren, als Sohn einer deutschen Mutter und eines US-amerikanischen Soldaten. Bis er sieben Jahre alt war, wuchs er in einer amerikanischen Kaserne auf. Nach der Trennung seiner Eltern blieb der Flügelflitzer jedoch bei seiner Mutter – und löste sich so mehr und mehr von seinen amerikanischen Wurzeln. Für die Eintracht wurde das schon früh zum Glücksfall. Schließlich war es sein deutscher Großvater, der Chandler – bis dahin eher Basketball-Fan – fürs Fußballspielen begeisterte und ihn zu seinem ersten Verein, den Sportfreunden Oberau, brachte.

Mit elf Jahren wagte er dann den Sprung zur Eintracht – und das mit Erfolg. Damals noch als offensiver Mittelfeldspieler eingesetzt schaffte Chandler es mit der U15 der Adlerträger zur süddeutschen Meisterschaft und war dabei einer der Leistungsträger des Teams. Und der persönliche Aufstieg des 1,86 Meter großen Spielers ging noch weiter: Noch als A-Jugendlicher schaffte er 2007/08 den Sprung in die U23, machte seine ersten Spiele in der Regionalliga – und machte erstmals auch den damaligen SGE-Trainer Friedhelm Funkel auf sich aufmerksam. Zwar schaffte Chandler es nicht, für die SGE Bundesligaluft zu schnuppern, doch war er immer häufiger im Trainingsbetrieb der Profimannschaft dabei – Stammspieler in der U23 war er mittlerweile sowieso.

2010 folgte für „Timmy“, wie Chandler von seinen Kollegen vornehmlich gerufen wird, der entscheidende Karriereschritt: Zwar wechselte er „nur“ in die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg, die ebenfalls in der Regionalliga kickte, doch sah er dort für sich bessere Chancen, eines Tages ins Profiteam aufzurücken. Schnell wurde klar: Das war ein kluger Schachzug.

Über Nürnbergs U23 zum Stammspieler in der Bundesliga

Es vergingen nur drei Monate, ehe der damals 19-Jährige erstmals für die „Club“-Profis auflaufen durfte, in einem Testspiel gegen Sigma Olmütz. Chandler war mittlerweile und im Eilverfahren zum rechten Außenverteidiger umgeschult worden – eine Position, bei der es in Nürnberg wegen verletzungsbedingten Ausfällen, ziemlich krankte. Am 22. Januar 2011 feierte er schließlich gegen den SC Freiburg sein Bundesligadebüt und war von da an Stammverteidiger bei den Franken. Bis heute schaffte es der flinke Außenbahnspieler in drei Jahren auf 102 Pflichtspiele für Nürnberg, in denen er 4 Tore selbst erzielte und 10 weitere vorbereitete. 

Natürlich machte die erfreuliche persönliche Entwicklung Chandlers auch überregional die Runde und erreichte schnell die USA. Der US-Fußballverband nominierte „Timmy“ nicht einmal zwei Monate nach seinem Bundesligadebüt erstmals für die Nationalmannschaft. Sein Debüt in der US-Auswahl feierte er dann auch sogleich am 26. März 2011, als er im Freundschaftsspiel gegen Argentinien zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Nur drei Tage später im nächsten Test gegen Paraguay stand er in der Startelf. Chandler besitzt neben der US-Staatsbürgerschaft auch die deutsche. Im Januar 2007 nahm er gar bei einem Lehrgang der deutschen U17-Nationalmannschaft teil. Entschieden hat der 24-Jährige sich aber letztlich für die amerianische Auswahl.

Erst die WM 2014 in Brasilien, dann Frankfurt

Und diese Entscheidung, die Chandler sich zuvor lange und reiflich überlegt hatte, wird er wohl kaum bereuen. Schließlich nominierte ihn US-Trainer Jürgen Klinsmann für den WM-Kader für die Endrunde 2014 in Brasilien. Zwar kam der Verteidiger dort wegen starken Konkurrenz nicht zum Einsatz. Doch feierte er mit seinen Teamkollegen recht überraschend den Einzug ins Achtelfinale – wo die US-Boys allerdings an überlegenen Belgiern scheiterten.

Danach kehrte Chandler zur Eintracht zurück und war unter Chef-Coach Thomas Schaaf in der Saison 2014/15 bald Stammspieler auf der rechten Abwehrseite. Chandler ist ein dynamischer Abwehrspieler, der enormen Vorwärtsdrang entwickelt und so schon einige Tore in Deutschlands höchster Spielklasse vorbereitet hat. Dazu ist Chandler als Spaßvogel mit sonnigem Gemüt sehr beliebt. Nicht umsonst schrieb das Fußballmagazin „11 Freunde“ einst, dass Chandler mit seiner Art selbst seinen stets gut gelaunten und positiven Nationaltrainer Jürgen Klinsmann „wie einen mies gelaunten Zollbeamten wirken lässt“.

Traineintr050716 95

Allgemeines
Einsätze
Einsätze
24
Einsätze in der Startelf
Einsätze in der Startelf
23
Gespielte Zeit
Gespielte Zeit
2097
Einwechslungen
Einwechslungen
1
Auswechslungen
Auswechslungen
0
Tore
Tore
0
Elfmeter-Tore
Elfmeter-Tore
0
Torvorlagen
Torvorlagen
2
Zweikämpfe gewonnen
Zweikämpfe gewonnen
122
Zweikämpfe verloren
Zweikämpfe verloren
111
gelbe Karten
gelbe Karten
4
gelb/rote Karten
gelb/rote Karten
0
rote Karten
rote Karten
1
Verteidiger
Ballkontakte 1379
Tore mit rechts geschossen 0
Tore mit links geschossen 0
Tore im Strafraum 0
Tore ausserhalb des Strafraums 0
Kopfballtore 0
Tore aus Standardsituation 0
Torvorlagen 2
Torschüsse 3
Erfolgreiche Pässe 554
Erfolgreiche Kurzpässe 521
Erfolgreiche lange Pässe 33
Erfolgreiche Pässe in der eigenen Hälfte 270
Erfolgreiche Pässe in der gegnerischen Hälfte 309