Torvorlagen
4
Alter
27
10
Fabián
Marco Mittelfeld
Nationalität Gewicht
Mexiko 65kg
Größe Geburtstag
1,70m 21.07.1989

Marco Fabian: Ein Mexikaner aus Guadalajara

Marco Jhonfai Fabián de la Mora – oder kurz einfach Marco Fabián – wurde am 21. Juli 1989 in Guadalajara geboren.

Guadalajara ist mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Mexikos. Die auch Perla del Occidente (Perle des Westens) genannte Stadt ist unter anderem für die Mariachi-Musik und den Jarabe Tapatío-Tanz, der auf Englisch gelegentlich als Mexican Hat Dance bezeichnet wird, bekannt. Die Bezeichnung hängt natürlich mit den bei dem Tanz oft verwendeten Sombreros (großen Sonnenhüten, die Teil mexikanischer Tracht sind) zusammen. Nicht unweit von Guadalajara entfernt liegt übrigens die Kleinstadt Tequila. Für was Tequila bekannt ist, bedarf wohl keiner näheren Erläuterung. Kleiner Tipp: Es wird aus einer Pflanze namens Agave hergestellt und ballert ordentlich rein.

Apropos reinballern: Das hat der kleine Marquito unter anderem von seinem Vater gelernt. Marco Antonio Fabián Vázquez war ebenfalls Fußballer – er gewann mit dem Club León 1991/92 die mexikanische Meisterschaft – und hat nach Beendigung seiner Laufbahn die Trainer-Karriere eingeschlagen.

Jugendzeit und Profi-Jahre bei Guadalajara

Doch zurück zu dem Neuzugang der Eintracht: Marco Fabián wurde bereits seit der frühen Jugend von dem Club Deportivo Guadalajara (Sportverein Guadalajara) gefördert und ausgebildet. Der CD Guadalajara ist einer der beliebtesten und mit elf Titeln erfolgreichsten Vereine in Mexiko. Mexikanischer Rekordmeister ist seit kurzem allerdings der große Rivale von CD Guadalajara, der Club América aus der Hauptstadt Mexiko City. Die beide Vereine sind die einzigen, die seit der Einführung der mexikanischen Profiliga im Jahre 1943, der Primera División de México, die früher als Liga Mayor bekannt war, ununterbrochen in der höchsten mexikanischen Spielklasse vertreten sind. Ihre Duelle sind der mexikanische Superclásico, das Spiel des Jahres.

Die Spieler des CD Guadalajara werden übrigens auch als „las chivas“ (die Ziegen) oder – in Anspielung auf das traditionell rot-weiß gestreifte Trikot – als „las chivas rayadas“ (die gestreiften Ziegen) bezeichnet. Die ursprünglich abwertend gemeinte Bezeichnung entstand Ende der 40er Jahre. Sie geht auf einen Artikel einer Tageszeitung zurück, die nach einem schwachen, aber siegreichen Spiel von Guadalajara übersetzt schrieb: „Sie liefen wie die Ziegen und gewannen 1:0“. Die Fans des Stadtrivalen Atlas übernahmen den Ausdruck als Schlachtruf, um CD Guadalajara zu verhöhnen. Im Vorfeld des Superclásico gegen den Club América am 24. Oktober 1948 drehten die Verantwortlichen von Guadalajara den Spieß jedoch einfach um. Sie kauften eine Ziege, zogen ihr ein rot-weißes Trikot an und präsentierten sie als Talisman.

Von einer Fan-Freundschaft der mexikanischen Ziegen mit dem 1. FC Köln ist uns allerdings nichts bekannt.

Zurück zu Marco Fabián: Der sowohl links wie rechts als auch im Zentrum einsetzbare, offensive Mittelfeldspieler feierte sein Debüt für Guadalajara in der Primera División mit 18 Jahren. Am 10. November 2007 wurde er beim 5:4-Sieg seiner Mannschaft gegen die Jaguares de Chiapas kurz vor Schluss eingewechselt. Sein erstes Tor für die Profis schoss der 1,70 m große Spieler am 2. Februar 2008 beim 6:0-Sieg über Morelia.

Im August 2011 bestritt Guadalajara im Rahmen der „2011 World Football Challenge“, eines internationalen Fußballturniers, ein Spiel gegen den FC Barcelona. Die Ziegen gewannen gegen die favorisierten Europäer mit 4:1 – Fabián erzielte dabei zwei sehenswerte Treffer.

Wechsel zu Cruz Azul und Rückkehr nach Guadalajara

Im Dezember 2013 wechselte Fabián, der sich inzwischen zu einem der bekanntesten Spieler Mexikos entwickelt hatte, auf Leihbasis zu Cruz Azul Fútbol Club, A.C., einem Verein, der seine Heimspiele im Estadio Azul in Mexico City austrägt. Im Dezember 2014, also nach einem Jahr, kehrte Fabián wieder zu seinem Heimatverein Guadalajara zurück. Dort spielte er bis zu seinem Wechsel nach Frankfurt, den die Eintracht am 24. Dezember 2015 – gewissermaßen als Weihnachtsgeschenk – vermeldete.

Kurz vorher, am 4. November 2015, gewann Fabián mit Guadalajara das Finale der Apertura 2015 Copa MX durch einen 1:0-Sieg über León. Die Copa MX ist ein mexikanisches Pokalturnier, das zweimal jährlich stattfindet.

Insgesamt lief Fabián über 200-mal in der mexikanischen Primera División auf und erzielte dabei mehr als 50 Tore.

Nationalmannschaft

Nach Einsätzen in der mexikanischen U20-Auswahl machte Fabián vor allem von sich reden, als er mit der mexikanischen U23 das olympische Fußballturnier 2012 gewann. Der schussstarke Spieler stand bei allen Spielen in der Startelf Mexikos und erzielte im Halbfinale gegen Japan den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

Am 25. Januar 2012 debütierte Fabián beim 3:1-Sieg gegen Venezuela in der mexikanischen A-Nationalmannschaft. Vorher war er schon Teil des mexikanischen Kaders, der im Jahre 2011 den Gold Cup gewann, kam jedoch zu keinem Einsatz. Nachdem Fabián beim Gold Cup 2013 drei Tore erzielt hatte (Mexiko belegte bei dem Turnier den 3. Platz), konnte der Spieler, der im Laufe seiner Karriere mehrere Hattricks erzielte, bei der WM 2014 weiter auf sich aufmerksam machen. Der Mittelfeldspieler wurde in allen drei Vorrunden-Spielen eingesetzt, stand allerdings nie über 90 Minuten auf dem Feld. Bei der unglücklichen Achtelfinal-Niederlage gegen die Niederlande – Mexiko führte bis zur 88. Minute mit 1:0, verlor das Spiel aber noch mit 1:2 – stand Fabián nicht auf dem Platz.

Mexikanische Fußballer in Deutschland

Fabián ist bei weitem nicht der erste Mexikaner in der Bundesliga. Mit dem Leverkusener Javier Hernández mischt gerade ein Landsmann Fabiáns die erste Liga gewaltig auf. Chicharito, so der Spitzname des Bayer-Spielers, wurde übrigens genau wie Fabián in Guadalajara geboren und schnürte – bis zu seinem Wechsel nach Europa im Sommer 2010 – die Fußballstiefel für die Chivas. Wenn das mal kein gutes Omen ist!

Der Eintracht-Coach Armin Veh hat übrigens auch schon mexikanische Fußballer trainiert und mit ihnen beste Erfahrungen gemacht. Als Veh mit dem VfB Stuttgart 2007 Deutscher Meister wurde, waren gleich zwei Kicker aus Mexiko unumstrittene Stammspieler bei den Schwaben: Pavel Pardo im defensiven Mittelfeld und Ricardo Osorio in der Abwehr.

Auch im Profi-Team der Eintracht hat es schon Mexikaner gegeben. Von Juli 2007 bis Januar 2009 lief der Abwehrspieler Aarón Galindo für die SGE auf. Er absolvierte 32 Bundesliga-Spiele für Frankfurt.

Eintrflachau150716 40

Allgemeines
Einsätze
Einsätze
20
Einsätze in der Startelf
Einsätze in der Startelf
19
Gespielte Zeit
Gespielte Zeit
1695
Einwechslungen
Einwechslungen
1
Auswechslungen
Auswechslungen
4
Tore
Tore
7
Elfmeter-Tore
Elfmeter-Tore
1
Torvorlagen
Torvorlagen
4
Zweikämpfe gewonnen
Zweikämpfe gewonnen
112
Zweikämpfe verloren
Zweikämpfe verloren
170
gelbe Karten
gelbe Karten
7
gelb/rote Karten
gelb/rote Karten
0
rote Karten
rote Karten
0
Mittelfeld
Ballkontakte 1064
Tore mit rechts geschossen 3
Tore mit links geschossen 2
Tore im Strafraum 6
Tore ausserhalb des Strafraums 1
Kopfballtore 1
Tore aus Standardsituation 0
Torvorlagen 4
Torschüsse 20
Erfolgreiche Pässe 519
Erfolgreiche Kurzpässe 487
Erfolgreiche lange Pässe 32
Erfolgreiche Pässe in der eigenen Hälfte 166
Erfolgreiche Pässe in der gegnerischen Hälfte 374